Veranstaltungshinweis

B.KWK: Jahreskongress 2005 im November in Berlin

Am 23. und 24. November findet in Berlin der Jahreskongress des Bundesverbandes Kraft-Wärme-Kopplung statt. Dabei stehen aktuelle politische Fragen sowie ein Forum zum Erfahrungsaustausch auf dem Programm. Abgerundet wird das Programm durch eine Ausstellung von Anbietern KWK-relevanter Anlagen und Dienstleistungen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Der KWK-Kongress des Bundesverbandes Kraft-Wärme-Kopplung e.V. (B.KWK) wird zum vierten Mal in bewährter Weise sowohl die aktuellen politischen Fragen detailliert beleuchten als auch ein Forum zum Austausch technisch-wirtschaftlich-rechtlicher Erfahrungen und Erwartungen bilden. Er findet am 23. und 24. November im themediacentre im Johannishof in Berlin statt.

Die Teilnahmegebühr beträgt für Teilnehmer aus B.KWK-Mitgliedsunternehmen, die mehr als den Mindestbeitrag bezahlen, 540 Euro, für Teilnehmer aus Mitgliedsunternehmen, die den Mindestbeitrag zahlen, 270 Euro. Persönliche Mitglieder (Privatzahler) zahlen 90 Euro für die Veranstaltung, Nicht-Mitglieder zahlen 820 Euro. Preise für Studenten gibt es nach Vereinbarung. Bei der Teilnahme an nur einem Tag der Veranstaltung gibt es 35 Prozent Rabatt, bei Anmeldung bis spätestens 31. Oktober gewährt der Veranstalter zehn Prozent Frühbucherrabatt. Anmeldeschluss ist der 18. November 2005, die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Aus der Veranstaltungsbeschreibung:

Je höher das Energiepreisniveau, um so attraktiver wird Energieeffzienz. Steigende Strompreise machen lokale Stromerzeugung in KWK zunehmend interessant. Steigende Gaspreise dämpfen allerdings die Investitionslust. Kein Zweifel: die Kraft-Wärme-Kopplung könnte von ihren Potenzialen her enorme Durchbrüche hinsichtlich Klima- und Ressourcenschutz zustande bringen. Klar ist aber auch, dass es dazu weiterhin entsprechender Signale und Anreize der Energiepolitik bedarf. Wird die neue Koalition die Weichen entsprechend stellen?

Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit, sich einen Überblick über die relevanten Entwicklungen in den Bereichen politische Rahmenbedingungen und technisch-wirtschaftliche Entwicklung zu verschaffen. Die Teilnehmer können mit Politikern und Fachleuten diskutieren, zudem stehen qualifizierte und anregende Vorträge auf dem Programmplan.

Abgerundet wird das Informationsangebot durch eine Ausstellung von Anbietern KWK-relevanter Anlagen und Dienstleistungen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Geld

    Erdgaspreis hat nur wenig Einfluss auf Stromkosten

    Wenn Russland den Erdgaspreis nach oben schraubt, nimmt das kaum einen Einfluss auf die Strompreise in Deutschland, ermittelte aktuell Energy Brainpool anhand eines Energiemarktmodells. Vor allem sei dieser Umstand auf den Umstieg auf die Erneuerbaren zurückzuführen. Der in Deutschland genutzte Strom wird nur noch zu einem geringen Anteil in Gaskraftwerken produziert.

  • Stromnetz Ausbau

    DIHK fordert Ende der staatlichen Eingriffe bei Energiepreisbildung

    Nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" fordert der Präsident des Deutsche Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Ludwig Georg Braun, ein Ende der staatlichen Eingriffe bei der Energiepreisbildung sowie eine deutliche Stärkung der Energieforschung.

  • Stromnetz Ausbau

    KWK-Workshop: Neue Chancen für die Stromerzeugung

    Der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK) will mit einem Workshop am 7. und 8. September in Düsseldorf Industriebetrieben mit einem hohen Stromverbrauch Informationen für die Investitionsentscheidungen über eine Eigenerzeugung von Strom in KWK-Anlagen bieten.

  • Energieversorung

    Exkurs I: Das EE-Fördermodell des VDEW

    Mit einem "marktgerechten" Förderprogramm will die Strombranche den Beitrag kohlendioxidfreier Energieträger an der Stromproduktion steigern. Auf seiner Jahrestagung diese Woche in Berlin stellte der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) ein eigenes Fördermodell für erneuerbare Energien vor.

Top