Mitgliederversammlung

B.KWK auf 150 Mitglieder angewachsen / Präsidium wiedergewählt

Der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung sieht sich auf einem guten Weg, eine breite gesellschaftliche Initiative für den Ausbau der KWK als ökologische Notwendigkeit und ökonomische Chance zu schaffen. Auf der Mitgliederversammlung in der vergangenen Woche in Leipzig wurde das bisherige Präsidium geschlossen im Amt bestätigt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Seit seiner Gründung vor zwei Jahren ist der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK) von damals 33 Mitgliedern auf inzwischen 150 Mitglieder angewachsen. Damit ist, wie Präsident Johannes van Bergen auf der diesjährigen Mitgliederversammlung in Leipzig feststellte, der Verband seinem Ziel, eine breite gesellschaftliche Initiative für den Ausbau der KWK als ökologische Notwendigkeit und ökonomische Chance in Gang zu bringen, ein beachtliches Stück näher gekommen.

Als kompetentes Sprachrohr für die Kraft-Wärme-Kopplung sei der branchenübergreifende Verband in Politik und Energiewirtschaft inzwischen bekannt und anerkannt, hieß es auf der Versammlung weiter. Die jüngsten Initiativen für ein vorgezogenes Monitoring zum KWK-Gesetz und eine feste Einspeisevergütung für Strom aus Klein-KWK-Anlagen sowie das Kurzgutachten zu den vermiedenen Netznutzungsentgelten aus dezentralen Stromerzeugungsanlagen würden Bewegung in ein politisches Marktumfeld der KWK bringen, das angesichts der "unverkennbaren Wirkungsschwäche des neuen KWK-Gesetzes im Bereich der fossilen Brennstoffe" in Frustration zu erstarren droht, wurde der Verband auch deutlich.

Auf der Mitgliederversammlung wurde zudem das bisherige Präsidium geschlossen im Amt bestätigt. Alter und neuer Präsident ist Johannes van Bergen, hauptamtlich Geschäftsführer der Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH und der Stadtwerke Sindelfingen GmbH. Zu Vizepräsidenten wurden erneut Dr. Kristian Dorenberg (VASA Kraftwerke Pool GmbH, München), Engelbert Giesen (BTB BHKW-Träger- und Betreibergesellschaft mbH, Berlin) und Prof. Klaus Traube (B.U.N.D.) gewählt.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Strom sparen

    Neue Yello-Preise: Vielverbraucher können sparen (erw.)

    Seit Beginn der Woche können Verbraucher auf der Internetseite des Kölner Stromanbieters mittels der Postleitzahleneingabe herausfinden, wie viel Strom von Yello in ihrem Wohnort kostet. Die Redaktion des strom magazin hat das System mit verschiedenen Postleitzahlen gestestet. Ergebnis: Vielverbraucher können sparen, für Wenigverbraucher lohnt sich ein Wechsel zumeist nicht.

  • Hochspannungsleitung

    Handelsblatt-Jahrestagung: Clement bezieht Stellung zur Energiepolitik

    Auf der Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft hat Wirtschaftsminister Wolfgang Clement gestern erstmals in seiner Amtszeit ein umfangreiches Statement zur Energiepolitik abgegeben. Dabei sprach er sich gegen eine Regulierungsbehörde aus, erwartet aber im Gassektor eine rasche Einigung. Auch zu den Emissionsrechten und der Steinkohlesubventionierung äußerte er sich.

  • Stromnetz Ausbau

    ares-Insolvenz: E.ON Bayern und E.DIS beginnen mit Notstromversorgung (aktualis.)

    Obwohl der Fortbestand des insolventen Berliner Stromanbieters ares durch eine Vereinbarung mit Cap Vest und der Riva Energie AG gesichert scheint, haben u.a. die E.ON Bayern AG, die Stadtwerke Chemnitz und die E.DIS mit der Notstromversorgung für ares-Kunden in ihrem Netzgebiet begonnen. Das wird für die Kunden erstmal teuer.

Top