Nachfolge

AVU: Markt- und Vertriebsleiter geht in Ruhestand

Nach elf Jahren tritt der Diplom-Volkswirt Peter-Ludwig Spangenberg nun in den Ruhestand. Bisher war er für die Aktivitäten der AVU im Markt verantwortlich, somit war für ihn der Dialog mit der Öffentlichkeit wichtig. Sein bisheriger Stellvertreter Winfried Hoppmann wird nun seine Nachfolge übernehmen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Gevelsberg (red) – Peter-Ludwig Spangenberg, Leiter des Bereiches Markt und Vertrieb beim Gevelsberger Stromanbieter AVU, wird am 31. August 2004 in den Ruhestand treten. "Dieser Job war immer spannend: Ich habe in elf Jahren viele interessante Menschen kennen gelernt. Von den Gesprächen und Begegnungen habe ich oft profitiert", bilanzierte der 61-Jährige seine Amtszeit.

Spangenberg war seit 1994 für die Aktivitäten der AVU im Markt verantwortlich - aus diesem Grund war für den Vertriebschef der Dialog mit der Öffentlichkeit wichtig: Treffpunkte und Call Center als Anlaufstellen für die Kunden, intensive Kontakte zu Geschäftskunden und Kommunen, Marktforschung und Kooperationen mit den Vereinen waren einige von vielen Aufgaben, die er bewältigte. Der gebürtige Lipper war vor seiner AVU-Tätigkeit bei den Stadtwerken Düsseldorf und der GEW Köln tätig.

Viele seiner Erfahrungen hat Spangenberg an Winfried Hoppmann weitergegeben. Der 48-jährige Diplom-Ingenieur ist Spangenbergs Nachfolger. Die beiden sind ein eingespieltes Team, denn seit elf Jahren ist Hoppmann Spangenbergs Stellvertreter - dabei für Geschäftskunden, Kommunen und Energieeinkauf verantwortlich. "Wir werden die Erfolge im Wettbewerb ausbauen. Die AVU will Marktführer und Partner für die Menschen, Kommunen und Unternehmen in der Region sein", erklärte Winfried Hoppmann. Auch mit den geplanten Änderungen des Energiewirtschaftsgesetzes wird er sich beschäftigen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    EnBW: Ultimatum für Yello

    Der Kölner Stromanbieter Yello muss bis zum Jahr 2005 die Gewinnzone erreichen. Das betonte der Chef des drittgrößten deutschen Stromkonzerns EnBW, Dr. Utz Claassen, gestern in Düsseldorf. Wie das Handelsblatt weiter berichtet, sorgte die EnBW-Vertriebstochter Yello für Anlaufverluste von über 500 Millionen Euro.

  • Stromtarife

    Reaktionen auf Kartellamtsentscheidung gegen TEAG: Yello senkt Preise und TEAG legt Beschwerde ein

    Das Bundeskartellamt hat heute den Thüringer Energieversorger TEAG angewiesen, die Netznutzungsentgelte sofort um 10 Prozent zu reduzieren. Damit ist wieder etwas Schwung in den deutschen Strommarkt gekommen. Während Yello und bne den "Vorstoß mit Signalwirkung" begrüßen, legt die TEAG beim OLG Düsseldorf Beschwerde ein.

  • Stromnetz Ausbau

    Verband kommunaler Unternehmen vergibt "Deutschen Journalistenpreis 2003"

    Für Beiträge von besonderer journalistischer Qualität, in denen über kommunale Ver- und Entsorgungsunternehmen und ihre vielfältigen Infrastrukturdienstleistungen für Städte und Gemeinden berichtet wird, vergibt der Verband kommunaler Unternehmen und die 980 deutschen Stadtwerke den mit 12 000 Euro dotierten Journalistenpreis.

Top