Bilanz 2002

AVU: Hauptversammlung bestätigt Jahresabschluss

Mit lobenden Worten äußerten sich die Aktionäre (RWE Plus, der Ennepe-Ruhr-Kreis und die Städte Gevelsberg, Schwelm, Ennepetal) des Gevelsberger Energieversorgers AVU über das gute Geschäftsergebnis des Energiedienstleisters aus dem Jahr 2002. Auf der Hauptversammlung stimmten die Gesellschafter der Dividende von 7,8 Millionen Euro zu.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Für Helmut Raabe, kaufmännischer Vorstand der AVU, sind die gestiegene Ausschüttung für die Aktionäre, attraktive Preise für die Kunden, höhere Ertragssteuern für die öffentliche Hand und eine stabile Eigenkapitallage Belege für ein "durchweg positives Ergebnis". Aufsichtsrat und Vorstand erhielten die einstimmige Entlastung durch die fünf Aktionärsvertreter.

Landrat Dr. Arnim Brux leitete erstmals die Hauptversammlung als Vorsitzender des Aufsichtsrats. Brux betonte neben dem wirtschaftlichen Erfolg auch das hohe Engagement des Unternehmens in der Region.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    AVU mit Geschäftsjahr 2004 zufrieden

    Auf das 99. Jahr der Energieversorgung kann der Gevelsberger Energieversorger AVU nun zurückblicken: Aufsichtsrat und Vorstand haben den Aktionären einen Bilanzgewinn von 8,8 Millionen Euro zur Ausschüttung vorgeschlagen. Die Eigentümer werden darüber auf der Hauptversammlung am 15. April beschließen.

  • Hochspannungsleitung

    Mandate abgegeben: Neue Mitglieder im AVU-Aufsichtsrat

    Nach Kommunalwahlen und Umstrukturierungen bei RWE hat auch die AVU neue Aufsichtsratmitglieder. So haben zwei ehemalige RWE-Manager ihr Mandat abgegeben, es wurden neue Mitglieder von der RWE Westfalen-Weser-Ems gewählt. Der frühere Gevelsberger Bürgermeister wird durch seinen Nachfolger ersetzt.

  • Strompreise

    AVU: Geschäftsjahr 2002 war erfolgreich

    Ein zufriedenes Fazit zieht die AVU, Energiedienstleister für den Ennepe-Ruhr-Kreis, ob des soeben abgeschlossenen Geschäftsjahres 2002: Die Aktionäre des Unternehmens - neben kommunalen Teilhabern auch RWE Plus - erhalten insgesamt 7,8 Millionen Euro Dividende.

  • Stromnetz Ausbau

    envia bleibt Marktführer in Ostdeutschland

    Trotz verstärktem Wettbewerbsdruck hat sich die envia Energie Sachsen Brandenburg AG als Marktführer in Ostdeutschland behauptet. Mit einem Jahresüberschuss von 55,4 Millionen Euro schlagen Aufsichtsrat und Vorstand eine Dividende von 28 Cent pro Aktie vor. Auch das Fusionsvorhaben mit der MEAG mache Fortschritte.

  • Strom sparen

    MEAG Aufsichtsrat mit neuem Vorsitzenden

    Die Mitteldeutsche Aktiengesellschaft MEAG hat auf der diesjährigen Hauptversammlung eine Dividende von 40 Euro pro Aktie beschlossen. Zudem wählte der Aufsichtsrat einen neuen Vorsitzenden.

Top