Erfolgreiches Geschäftsjahr 2003

AVU gewinnt Kunden aus der Industrie zurück

Die Umsatzerlöse der AVU stiegen von 237 Millionen Euro auf 252,6 Millionen Euro. Der Aufsichtsrat und der Vorstand der AVU schlagen den Aktionären (RWE, Ennepe-Ruhr-Kreis sowie die Städte Gevelsberg, Schwelm und Ennepetal) für die Hauptversammlung daher vor, einen Bilanzgewinn von 8,3 Millionen Euro auszuschütten.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Wetter (red) - Die AVU bleibt Marktführer für Energie und Wasser in der Region Ennepe-Ruhr. Auch im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete das Unternehmen einen Bilanzgewinn, der zur Stabilisierung der öffentlichen Haushalte und der regionalen Wirtschaftsstrukturen beiträgt. "Wir sind gut aufgestellt", erläuterte Dieter ten Eikelder daher bei der Jahrespressekonferenz in Wetter.

Die Umsatzerlöse stiegen von 237 Millionen Euro auf 252,6 Millionen Euro. Der Aufsichtsrat und der Vorstand der AVU schlagen den Aktionären (RWE, Ennepe-Ruhr-Kreis sowie die Städte Gevelsberg, Schwelm und Ennepetal) für die Hauptversammlung daher vor, einen Bilanzgewinn von 8,3 Millionen Euro auszuschütten.

Die AVU hat wieder mehr Kunden im Netzgebiet als in den Jahren zuvor. Zehn Geschäftskunden mit einem Jahres-Stromverbrauch von knapp 4,3 Millionen Kilowattstunden gewann die AVU von der Konkurrenz zurück. Hinzu kommen Großkunden außerhalb des Netzgebiets, die von der AVU mit knapp 8,6 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr beliefert werden. Insgesamt lieferte die AVU im letzten Jahr fast 29 Millionen Kilowattstunden Strom an Kunden außerhalb des Netzgebiets.

Gleichzeitig will die AVU ihre Rolle für die Region ausbauen. "Investitionen bringen weitere Qualitätsverbesserungen in der Versorgung", betonte Dr. Claus Bongers, technischer Vorstand. Nach den größeren Projekten in den Vorjahren liege der Schwerpunkt jetzt in einer Vielzahl kleiner Maßnahmen, um die bewährte und zuverlässige Versorgung auch zukünftig zu garantieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage sinkt 2015 erstmals

    Die Ökostrom-Umlage sinkt im kommenden Jahr erstmals, wenn auch nur leicht von 6,24 auf 6,17 Cent je Kilowattstunde. Nach Jahren stetiger Anstiege könnte nun immerhin etwas Entspannung bei den Strompreisen eintreten. Größere Senkungen der Strompreise sind jedoch nicht zu erwarten.

  • Strom sparen

    Mark-E: Marktstart 2002 wirtschaftlich erfolgreich

    Der Hagener Energieversorger Mark-E hat seinen Überschuss auf 9,2 Millionen Euro gesteigert. Deshalb schlagen Vorstand und Aufsichtsrat 13 Prozent Dividende vor. Der Stromverkauf stieg insgesamt um etwa vier Prozent auf 5,1 Milliarden Kilowattstunden. In diesem Geschäftsjahr soll die Marktposition weiter ausgebaut und das Kostenmanagement konsequent fortgeführt werden.

  • Strompreise

    AVU: Geschäftsjahr 2002 war erfolgreich

    Ein zufriedenes Fazit zieht die AVU, Energiedienstleister für den Ennepe-Ruhr-Kreis, ob des soeben abgeschlossenen Geschäftsjahres 2002: Die Aktionäre des Unternehmens - neben kommunalen Teilhabern auch RWE Plus - erhalten insgesamt 7,8 Millionen Euro Dividende.

  • Hochspannungsmasten

    Studie: Unternehmen zum Stromversorgerwechsel bereit

    Der britische Marktforscher Datamonitor hat in den vergangenen sechs Wochen 401 deutsche Unternehmen zu ihrer Zufriedenheit mit dem Stromversorger und ihrer Wechselbereitschaft befragt. Zehn Prozent gaben an, den Stromvertrag mit ihrem bisherigen Hauptversorger nicht verlängern zu wollen. 25 Prozent sehen in einem Wechsel derzeit keinen Sinn.

Top