Positive Bilanz

AVU: Geschäftsjahr 2002 war erfolgreich

Ein zufriedenes Fazit zieht die AVU, Energiedienstleister für den Ennepe-Ruhr-Kreis, ob des soeben abgeschlossenen Geschäftsjahres 2002: Die Aktionäre des Unternehmens - neben kommunalen Teilhabern auch RWE Plus - erhalten insgesamt 7,8 Millionen Euro Dividende.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Mit einem guten Ergebnis hat die AVU, Energiedienstleister im Ennepe-Ruhr-Kreis, das Geschäftsjahr 2002 abgeschlossen: Der Aufsichtsrat des Unternehmens beschloss gestern auf seiner ersten Sitzung in 2003 den Jahresabschluss. Danach erhalten die Aktionäre eine Dividende von 7,8 Millionen Euro - etwas mehr als im Vorjahr. Die Aktionäre (RWE Plus, Ennepe-Ruhr-Kreis und die Städte Gevelsberg, Schwelm und Ennepetal) müssen der vorgeschlagenen Dividende auf der Hauptversammlung am 10. April noch zustimmen. Der Bilanzgewinn geht zur Hälfte an die kommunalen Aktionäre und die RWE Plus AG.

"Das gute Ergebnis verdanken wir unseren Kunden, die die Angebote der AVU in hohem Maße akzeptieren", so Helmut Raabe, kaufmännischer AVU-Vorstand. "m Wettbewerb befinden sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AVU in einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess", lobte Raabe. Angemessene Bezugsbedingungen beim Energieeinkauf und ein gutes internes Kostenmanagement trugen ebenfalls zu dem guten Ergebnis bei. "Als Folge der gesamtwirtschaftlich schwierigen Entwicklung" seien die Absatzmengen bei Strom, Erdgas und Wasser jedoch unter Vorjahresniveau geblieben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    AVU mit Geschäftsjahr 2004 zufrieden

    Auf das 99. Jahr der Energieversorgung kann der Gevelsberger Energieversorger AVU nun zurückblicken: Aufsichtsrat und Vorstand haben den Aktionären einen Bilanzgewinn von 8,8 Millionen Euro zur Ausschüttung vorgeschlagen. Die Eigentümer werden darüber auf der Hauptversammlung am 15. April beschließen.

  • Energieversorung

    Forderung nach Kohlesteuer stößt auf scharfte Kritik

    Nach Veröffentlichung des Berichts in der "Rheinischen Post", demzufolge Braunkohle mit jährlich 960 Millionen Euro subventioniert wird, forderte Reiner Priggen (Grüne) eine Kohlesteuer und somit Gleichbehandlung für Kohle und Erdgas. Das stößt bei Politikern aller Coleur auf Kritik.

  • Hochspannungsleitung

    RWE Plus steigt bei slowakischem Energieversorger VSE ein

    Der Essener Energiekonzern RWE expandiert weiter nach Osteuropa: Heute wurden in Bratislava die Verträge zur Übernahme von 49 Prozent des ostslowakischen Stromversorgers VSE unterzeichnet. Die Beteiligung steht allerdings noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der slowakischen Kartellbehörde.

  • Hochspannungsmasten

    MVV Energie AG weiter auf Wachstumskurs

    Der mittlerweile siebtgrößte Stromversorger MVV aus Mannheim hat mit einem Umsatz von 1,18 Milliarden Euro seine Planziele übertroffen. Aus diesem Grund soll es neben der Dividende auch noch einen Bonus für die Aktionäre geben.

  • Hochspannungsmasten

    Hintergrund zur Entscheidung des Bundeskartellamts zu E.ON/Ruhrgas

    Wie heute schon mehrfach berichtet wurde, hat das Bundeskartellamt eine Übernahme von Ruhrgas durch den Energiekonzern E.ON AG untersagt. Grund: die Verstärkung marktberrschender Stellungen.

Top