Gründung

Avacon und SWM Magdeburg jetzt unter einem Dach

Die beiden Stromversorger haben sich mit Wirkung zum 1. Januar zu einer neuen Gesellschaft zusammengeschlossen. Die neu gegründete HSN Magdeburg ist damit für die Hochspannungsnetze der Stadt und des nördlichen Sachsen-Anhalts verantwortlich. Eigentümerin der Netze und Anlagen in Sachsen-Anhalt bleibt Avacon.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Seit 1. Januar sind die Stadt Magdeburg und das nördliche Sachsen-Anhalt - jedenfalls energiewirtschaftlich - ein Stück enger zusammengewachsen. Mit dem Jahresbeginn nahm die neue Gesellschaft HSN Magdeburg ihre Tätigkeit auf, um die Hochspannungsnetze der Stadt und des nördlichen Sachsen-Anhalts unter einem gemeinsamen Dach zu betreiben. Entstanden ist die neue Gesellschaft aus dem Zusammenschluss von Avacon und SWM Magdeburg.

Avacon ist mit 74,9 Prozent an der neuen Netzgesellschaft beteiligt, die Städtischen Werke Magdeburg (SWM) mit 25,1 Prozent. Sitz der Gesellschaft ist Magdeburg. Als Geschäftsführer wurden von Avacon Rolf Sunderbrink und von SWM Ewald Schwieger berufen. Rolf Sunderbrink übernimmt den kaufmännischen Part der Gesellschaft. Zum technischen Geschäftsführer wurde Ewald Schwieger bestellt.

HSN selbst wird nicht Eigentümerin der Netze. Die Hochspannungsnetze und Anlagen des nördlichen Sachsen-Anhalt stehen im Eigentum von Avacon. SWM erwarb ebenfalls zum 1. Januar von Avacon das 110-kV-Netz, das der Versorgung der Stadt Magdeburg dient. Die wirtschaftliche Nutzung erfolgt künftig gemeinsam, um mit Blick auf den Wettbewerb im Energiemarkt Vorteile für beide Gesellschaften und deren Kunden daraus abzuleiten. Die Betriebsführung der Netze liegt bei Avacon.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Avacon und SWM bringen Hochspannungsnetze zusammen

    Zum 1. Januar des kommenden Jahres bündeln Avacon und die Städtischen Werke Magdeburg ihre 110-kV-Netze in einer gemeinsamen Netzgesellschaft. Hochspannungsnetze in und um Magdeburg werden dann unter einem Dach betrieben - von diesem Schritt erhoffen sich beide Unternehmen wirtschaftliche Vorteile.

  • Stromtarife

    Stadtwerke Merseburg verzichten auf Wechselgebührenforderung

    Nach einer einstweiligen Verfügung des Landgerichts Magdeburg, die auf Antrag von Yello-Kunden erlassen wurde, verzichten die Stadtwerke Merseburg jetzt darauf, Wechselgebühren zu kassieren. Zusammen mit einem Urteil des OLG Naumburg gibt das den neuen Anbietern etwas Rückenwind.

Top