Zum 1. Februar

Avacon und E.DIS erhöhen Strompreise

Der erste Ärger ist verraucht, die öffentliche Aufmerksamkeit lässt nach, die Strompreiserhöhungswelle der deutschen Energieversorger ist aber noch längst nicht abgeschlossen. Zum 1. Februar müssen u.a. auch die Kunden der Avacon in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt und die von E.DIS in Brandenburg mehr zahlen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Helmstedt/Fürstenwalde (red) - Zum 1. Februar 2005 haben u.a. auch die großen Regionalversorger E.DIS in Brandenburg und Avacon in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt die Strompreise erhöht.

Die ab sofort gültigen Energiepreise finden sich bereits in unserem Tarifrechner. Nach Eingabe von Postleitzahl und Verbrauch erfahren Sie auch sämtliche Alternativen in Ihrem Versorgungsgebiet. Weitere interessante Angebote haben wir in unserem aktuellen Special Strompreiserhöhung 2005: Was tun?" zusammengestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Stromkosten steigen: Auch Netzgebühren werden angehoben

    Erst die EEG-Umlage – nun die Netzgebühren: Zum kommenden Jahr wird beides ansteigen. Bei den Kosten für die Stromnetze soll es Bayern am härtesten treffen. Im Schnitt steigen die Gebühren um 8 Prozent.

  • Geld

    Große Preisunterschiede bei Strom und Gas

    Die Strompreise in Niedersachsen klaffen weit auseinander: Zwischen dem günstigsten und teuersten Grundversorgungstarif liegen Preisunterschiede von bis zu 15 Prozent, so die zuständige Landeskartellbehörde. Bei den Gaspreisen trifft es Kunden in der Grundversorgung sogar noch härter.

  • Stromtarife

    Strompreiserhöhungen auch bei E.ON Westfalen Weser, Stw. Garbsen, Stw. Leipzig und im Saarland

    Weitere Energieunternehmen haben Strompreiserhöhungen für das kommende Jahr bekannt gegeben: E.ON Westfalen Weser, Stadtwerke Leipzig und Stadtwerke Garbsen. Auch die saarländische Preisaufsicht genehmigte Tariferhöhungen. Positive Ausnahme: Die Stadtwerke Bielefeld halten ihren Strompreis für 2005 stabil.

  • Stromnetz Ausbau

    Auch N-ERGIE erhöht die Strompreise

    Das Ende des Jahres naht und so geben immer mehr Energieversorger ihre Strompreiserhöhung zum 1. Januar 2005 bekannt. Verschont bleiben neben vielen Kunden in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auch die Nürnberger Verbraucher nicht: Die N-ERGIE AG hebt die Preise um einen halben Cent pro Kilowattstunde an.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE: Strompreiserhöhung und Firmenkäufe

    Während RWE Energy-Chef Berthold Bonekamp im Unternehmermagazin "Impulse" mit weiter steigenden Energiepreisen rechnet und als Hauptschuldigen dafür den Staat ausmacht, wollte RWE-Chef Harry Roels in der FTD mögliche Firmenkäufe in Osteuropa zur Abrundung des Portfolios nicht mehr ausschließen.

Top