Bilanz 2003

Avacon erzielt 2,7 Milliarden Euro Umsatz

Der Helmstedter Energieversorger Avacon, aktiv in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, konnte im vergangenen Jahr zwar seine Umsatzerlöse weiter steigern, erzielte aber bedingt durch Sondereffekte keinen Ergebniszuwachs. Die Umsätze im Stromgeschäft wuchsen um 10,4 Prozent auf knapp 1,4 Milliarden Euro.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Helmstedt (red) - Auch im fünften Geschäftsjahr konnte die Helmstedter Avacon AG ihre Umsatzerlöse weiter steigern. Bedingt durch Sondereffekte gab es jedoch diesmal keinen Ergebniszuwachs.

"Insgesamt war es ein eher unspektakuläres Jahr", wertete Avacon-Chef Dr. Klaus-Dieter Maubach das Jahr 2003 auf der Bilanz-Pressekonferenz, in der er gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen Dr. Ingo Luge (Finanzen) und Jochen Schnoor (Vertrieb) den Jahresabschluss vorstellte. Lasse man die einmaligen Sondereffekte, die auf Vorsorgemaßnahmen beruhten und das Unternehmen in der Zukunft entlasten würden, unberücksichtigt, habe sich das operative Ergebnis durchaus zufrieden stellend und auf dem Niveau des Vorjahres entwickelt.

Im Konzern stiegen die Umsatzerlöse um 9,1 Prozent auf knapp 2,7 Milliarden Euro, bei der Avacon AG erhöhten sie sich um 10,8 Prozent auf knapp 2,5 Milliarden Euro. Während im Wassergeschäft die Umsatzerlöse leicht um 3,7 Prozent auf 20,7 Millionen Euro sanken, konnten bei den Energielieferungen durchweg zweistellige Zuwächse erzielt werden. "Verglichen mit dem Vorjahr wuchsen die Umsätze der Avacon AG im Geschäftsfeld Strom um 10,4 Prozent auf rund 1,4 Milliarden Euro", sagte Vertriebsvorstand Jochen Schnoor. Dieser Zuwachs resultierte vor allem aus einer höheren Absatzmenge, die mit einem Plus von 10,3 Prozent nahezu deckungsgleich mit dem Umsatzwachstum ausfiel.

Im Geschäftsfeld Erdgas, das beim Umsatz erstmals die Milliarden-Marke überschritt, trugen zwei Faktoren zum Wachstum um 11,2 Prozent auf mehr als 1,0 Milliarden Euro bei. Zwar stieg der Erdgasabsatz vor allem durch die kältere Witterung um vier Prozent, gleichzeitig wurden jedoch in verschiedenen Kundensegmenten Preissteigerungen vorgenommen.

Aufgrund des deutlich höheren Aufwands beim Energieeinkauf und durch Sondereffekte erreichte der Jahresüberschuss der Avacon AG nicht ganz den Wert des Jahres 2002 (144,7 Millionen Euro). "Nach Abzug der Steuern verbleibt für das Jahr 2003 ein Überschuss in Höhe von 125,8 Millionen Euro. Dies sind 13,0 Prozent oder 18,9 Millionen Euro weniger als im Vorjahr", berichtete Finanzvorstand Dr. Luge.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Mehrere E.ON-Töchter erhöhen Strompreise (Upd.)

    Mehrere Töchter des Energiekonzerns E.ON erhöhen ab Mai ihre Strompreise. Davon betroffen ist neben dem Norden auch der Süden Deutschlands. In Thürigen will der Stromanbieter indes die Preise bis Ende des Jahres stabil halten.

  • Energieversorung

    enviaM übernimmt Mehrheitsbeteiligung bei Mitgas

    Der Chemnitzer Energieversorger enviaM will die Mitgas-Anteile vom zweitgrößten Energiekonzern RWE übernehmen. Im Gegenzug erhielten die bisherigen sachsen-anhaltischen Anteilseigener ein Aktienpaket an der RWE-Tochter enviaM, schreibt die "Leipziger Volkszeitung".

  • Strom sparen

    VEA: Strom 20 Prozent teurer

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) belegt mit seinem neusten Strompreisvergleich dramatische Preissteigerungen beim Strombezug für mittelständische Industriekunden. Insgesamt sei Strom im letzten Jahr 20 Prozent teurer geworden. Rund die Hälfte der Preissteigerung gehe dabei zu Lasten der Stromsteuer, bilanziert der VEA.

  • Strompreise

    Avacon-Konzern steigert Umsätze auf 2,4 Milliarden Euro

    Im vierten Jahr in Folge konnte die Helmstedter Avacon 2002 ihr Wachstum fortsetzen. Dieses Fazit zog Avacon-Chef Dr. Klaus Deparade auf der diesjährigen Bilanz-Pressekonferenz, als er gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen Dr. Ingo Luge (Finanzen) und Jochen Schnoor (Vertrieb) den Jahresabschluss 2002 vorstellte.

  • Hochspannungsmasten

    Rewag lieferte mehr Strom

    Die Rewag konnte ihre Strom-, Wärme- und Gaslieferungen im vergangenen Geschäftsjahr steigern. Dementsprechend sind auch die Umsatzerlöse um sieben Millionen Euro auf 188 Millionen Euro gestiegen. Der Jahresüberschuss liegt mit 17,1 Millionen Euro über dem Vorjahresergebnis.

Top