Bilanz 2004

Avacon 2004 mit stabilem Umsatz

Durch leicht gestiegene Umsätze und Wachstum beim Absatz konnte die Avacon AG gestern in Helmstedt eine zufriedenstellende Bilanz präsentieren. Es habe keine überraschenden Entwicklungen gegeben, fasste Avacon-Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus-Dieter Maubach das Jahr 2004 zusammen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Helmstedt (red) - Verglichen mit dem Vorjahr waren die Umsätze der Avacon AG insgesamt um 4,9 Prozent auf über 2,6 Milliarden Euro gewachsen. Im Geschäftsfeld Strom seien dabei die größten Zuwächse sowohl beim Umsatz als auch beim Absatz zu verzeichnen, sagte Vertriebsvorstand Jochen Schnoor. Avacon verkaufte 19,7 Milliarden Kilowattstunden Strom und somit 9,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Umsatz verbesserte sich von 1,3 Milliarden Euro auf 1,5 Milliarden Euro, dies entspricht einer Steigerung von 12,6 Prozent. Ein großer Teil dieser Steigerung sei allerdings durch die stark erhöhte Aufnahme von Windstrom bedingt.

Nach Abzug der Steuern verbleibt für das Jahr 2004 ein Überschuss in Höhe von 138 Millionen Euro. Die Investitionen lagen im vergangenen Jahr mit 94,7 Millionen Euro auf anhaltend hohem Niveau. Den größten Anteil investierte Avacon in das Stromgeschäft, um zum einen die Qualität der Versorgungssicherheit zu erhalten und zum anderen die Stromnetze zu modernisieren und auszubauen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Lage im deutschen Stromnetz hat sich verbessert

    Trotz aller Warnungen von Kritikern der Energiewende ist ein großer Blackout im deutschen Stromnetz bisher ausgeblieben. Der neue Netzbericht zum vergangenen Winter zeigt, dass gerade im Süden die Lage schwierig ist. Eine Ohrfeige hat sich das Regierungspräsidium Darmstadt eingefangen.

  • Offshore-Windkraft

    Stromkunden sollen Risiko für Windparks auf See mittragen

    Die Bundesregierung wälzt einen Teil des Risikos von Windparks in Nord- und Ostsee auf die Verbraucher ab. Das Kabinett beschloss am Mittwoch eine Haftungsregelung, wonach künftig auch die privaten Kunden über ihre Stromrechnung Schadenersatz von maximal 0,25 Cent pro Kilowattstunde zahlen, sollte eine Netzanbindung der Windparks nicht rechtzeitig fertig werden.

  • Strom sparen

    "Ostwind" startet mit neuem Führungsteam ins neue Jahr

    Das sächsische Windkraftunternehmen "Ostwind" hat sein Führungsteam neu aufgestellt - auch und vor allem deshalb, weil das Auslandsengagement des Unternehmens forciert werden soll. Im vergangenen Jahr fuhr "Ostwind" eine Rekordernte an klimafreundlichem Windstrom ein: 395 Millionen Kilowattstunden.

  • Strompreise

    Trittin besucht erste deutsche Offshore-Windkraftanlage

    Bundesumweltminister Trittin gestern die erste Windenergieanlage besichtigt, die unter Offshore-Bedingungen installiert wurde. Dabei betonte der Minister, dass Windenergie ein regelrechtes Konjunkturprogramm für die Küstenregion sei - bis 2010 sollen 3000 Megawatt Offshore-Leistung installiert sein.

  • Stromtarife

    VDN-Präsident: Windkraft verteuert Netzbetrieb

    Insbesondere die unstetige Einspeisung von Strom aus Windkraft macht laut VDN-Präsident Hans-Jürgen Ebeling die Netznutzung in der Hoch- und Höchstpannung teurer. Zudem sei der Regelenergiebedarf bereits deutlich gestiegen, die Zusatzkosten beliefen sich schon jetzt auf mehreren huntert Millionen Euro.

Top