Verbraucher

Auswirkungen der Mobilfunker-Fusion unklar

Wenn o2 und E-Plus fusionieren, kämpfen nur noch drei Netzbetreiber um Kunden statt vier. Welche Auswirkungen das auf die Verbraucher haben wird, ist unklar. Es könnten sich Chancen, aber auch Risiken ergeben.

Zusammenschluss O2 e-plus© Telefónica Germany GmbH & Co. OHG / Montage: i12 GmbH

Berlin (dpa/red) - Die Liste der Mobilfunk-Anbieter in Deutschland erscheint auf den ersten Blick endlos, doch diese Vielfalt täuscht. In Deutschland funken tatsächlich nur vier Netze der Betreiber Deutsche Telekom, Vodafone, E-Plus und Telefónica (o2).

Künftig könnten es dann nur noch drei sein, denn o2 (www.o2-online.de) will den Rivalen E-Plus schlucken und zum größten Mobilfunkprovider in Deutschland aufsteigen. Zumindest bei den Kundenzahlen hätte Telefónica nach einer Übernahme die Nase vorn, beim Umsatz bliebe die Telekom Marktführer.

Welche Auswirkungen hat die Fusion?

Der Milliarden-Deal machte 2013 immer wieder große Schlagzeilen, auch weil es im Hintergrund um noch größere Übernahmeszenarien in der europäischen Telekommunikations-Industrie ging. Die Verbraucher interessiert aber vermutlich weniger die Frage, ob es im Zusammenhang mit der Fusion in Deutschland dem mexikanischen Telekomriesen América Móvil gelingen könnte, in Europa Fuß zu fassen. Sie wollen wissen, welche Auswirkungen die Expansionspläne und Firmenfusionen auf das Angebot der Mobilfunker haben könnte.

Bislang konnte die deutsche Mobilfunk-Landschaft in zwei Kategorien eingeteilt werden: Auf der einen Seite befinden sich die D-Netze Telekom und Vodafone. Sie haben im Zweifelsfall eine bessere Abdeckung als die Konkurrenz, sind dafür aber häufig teurer. Auf der anderen Seite stehen o2 und E-Plus, die bei den Tests der Mobilfunknetze oft die hinteren Plätze belegt haben, jedoch die Kunden mit vielen günstigen Tarifen locken.

Besseres Netz und neue Ideen

Mit einer Fusion von o2 und E-Plus würden die Karten neu verteilt. Gemeinsam könne man ein Hochgeschwindigkeits-Netz mit guter Abdeckung liefern, das jeden Kunden zufriedenstellen werde, sagte eine Sprecherin von Telefónica Deutschland. Auch bei den Preisen würden sich für die Kunden keine Nachteile ergeben. "o2 und E-Plus sind bislang schon als innovativ bekannt." Auch nach einem Zusammengehen werde man neue Ideen umsetzen, von denen die Kunden profitierten.

Wettbewerb könnte nachlassen

Die Monopolkommission warnt dagegen vor der geplanten Fusion der beiden Mobilfunkanbieter. "Wir stehen der Tendenz zu mehr Konzentration auf den Mobilfunkmärkten kritisch gegenüber", sagte der Kommissionsvorsitzende Daniel Zimmer der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Der Markt sollte nicht auf weniger als vier Anbieter verengt werden: "Bei einer derartigen Anbieterkonzentration kann es leichter dazu kommen, dass der Wettbewerb nachlässt."

Endgültige Entscheidung dürfte noch dauern

Auch die EU-Kommission, die den Deal kippen kann, meldete Bedenken an. Die obersten Wettbewerbshüter Europas entschieden, den Fall vertieft bis Mitte Mai zu prüfen. Die Fusion könne den Wettbewerb auf dem Mobilfunk-Markt empfindlich schwächen, erklärte die Kommission. Damit behält Brüssel den Fall in der Hand. Das Bundeskartellamt, das wegen der Bedeutung der Fusion für Deutschland einen Verweisungsantrag gestellt hatte, kommt wohl nicht zum Zuge. Auf jeden Fall dürften noch Monate bis zu einer Entscheidung vergehen.

Handy-Tarife kostenlos vergleichen - hier klicken!

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Vodafone

    Vodafone und Liberty Global planen Neuordnung

    Vodafone und der US-amerikanische Kabelnetzbetreiber Liberty Global verhandeln über einen Austausch von Sparten. Eine Fusion soll nicht auf dem Programm stehen. Zu Liberty Global gehört auch der Kabelanbieter Unitymedia.

  • Funkmast

    Frequenzauktion: Bieterkämpfe scheinen auszubleiben

    Die Bundesnetzagentur versteigert seit Mittwoch unter den drei großen deutschen Mobilfunkbetreibern ein neues Paket von Funkfrequenzen. Die erste Runde lief unspektakulär ab; die Bieter teilten sich die begehrten Frequenzen gleichmäßig auf.

  • Telekom

    Telekom will Marktführung ausbauen

    Die Deutsche Telekom hat angekündigt, ihre Marktführerschaft in den nächsten Jahren weiter ausbauen zu wollen. Der bisherige Vorsprung auf dem Heimatmarkt Deutschland soll genutzt werden - trotz der anstehenden Fusion von o2 und E-Plus.

  • Handy Ausland

    Telekom will das Abhören im Handynetz erschweren

    Das Abhören von Handygesprächen ist schon mit wenig Aufwand möglich. Um ihren Kunden etwas mehr Sicherheit zu bieten, rüstet die Telekom nun auf und installiert eine neue Software.

  • Zusammenschluss O2 e-plus

    EU will bis 20.12 über E-Plus entscheiden

    Wie die EU-Kommission mitteilte, nehmen sich die Wettbewerbshüter bis zum 20. Dezember Zeit, um hinsichtlich der Übernahme von E-Plus durch Telefónica eine Entscheidung zu treffen. Dann will auch noch das Kartellamt ein Wörtchen mitreden.

Top