Ausstoß von CO2 konnte reduziert werden

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Durch einen effizienten Energieeinsatz konnte der Ausstoß von Kohlendioxid in Deutschland in den vergangenen Jahren deutlich reduziert werden. Diese These belegt ein Bericht des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Danach sein Deutschland auf dem besten Weg, die Kohlendioxid-Emissionenen bis 2005 um 25% gegenüber 1990 zu verringern. Laut IW werden in der Bundesrepublik jährlich pro Kopf rund 11 Tonnen des Klimagifts ausgestoßen. Das liege aber um zwei Tonnen unter dem Durchschnitt der OECD-Länder. Die USA schädigt die Luft pro Kopf mit jährlich 20,5 Tonnen CO2.


Durch die Reduzierung des CO2-Ausstoßes der deutschen Industrie um 26% konnten die Emissionen so drastisch verringert werden, gab das IW als Grund an. Auch die Kraft- und Fernheizwerke senkten den Ausstoß um fast 15%, unter anderem durch eine stärkere Nutzung regenerativer Energien.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Klimawandel

    Die USA machen endlich Ernst beim Klimaschutz

    Nach Jahren des Stillstands und der Blockade gibt es endlich ermutigende Signale von der größten Volkswirtschaft der Welt. Präsident Obama hat ein umfassendes Klimaschutzprogramm angekündigt, das zum Beispiel erstmalig die Emissionen bestehender Kraftwerke begrenzt. Zudem soll der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaft begehrt gegen schärfere Klimaschutzziele auf

    Die deutsche Wirtschaft wehrt sich vehement gegen die Pläne von Bundesregierung und EU-Kommission, den Klimaschutz in Europa stärker voranzutreiben und sprach diesbezüglich von "teuren Alleingängen", die man nicht mittragen könne. Umweltminister Röttgen will das 30-Prozent-Ziel notfalls auch ohne Einigung festschreiben.

Top