Kirchlich

Ausstellung im brandenburgischen Landtag: "Strom aus Sonne und Sand"

Eine Ausstellung der Evangelischen Kirche Potsdam wird am Dienstag im Landtag eröffnet. Unter dem Titel "Strom aus Sonne und Sand" wird bis 1. Juni kirchliches Engagement für die Umwelt vorgestellt, wie ein Sprecher des Landtags mitteilte. Anlass ist die "KlimaStaffel 2004" vom 10. Mai bis 1. Juni.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Potsdam (ddp-lbg/sm) - Die Kirche engagiert sich seit den 70er Jahren in vielen Bereichen des Umweltschutzes. An einer Förderinititative der Deutschen Bundesstiftung Umwelt haben sich unter anderem fünf Gemeinden des Kirchenkreises Potsdam beteiligt, die Solaranlagen auf den Kirchendächern und Gemeindehäusern installierten.

Anlass für die Ausstellung ist die "KlimaStaffel 2004" vom 10. Mai bis 1. Juni. Tausende Teilnehmer werden sich von Kiel aus zu Fuß, per Rad, zu Pferd, mit Skateboards oder Booten durch Deutschland bewegen. Der Staffelstab wird am 16. Mai an der Landesgrenze zu Brandenburg übergeben. Etappenziele sind Solaranlagen, Windparks, Erdwärme- und Biomassekraftwerke in ganz Deutschland. Das Ziel ist in Bonn, wo im Juni die Internationale Konferenz für Erneuerbare Energien abgehalten wird.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Solaranlage auf ehemaliger Mülldeponie installiert

    In Luckenwalde ist erstmals in Brandenburg eine Solaranlage auf einer ehemaligen Mülldeponie installiert worden. Mit diesem Projekt sei ein "ausgesprochen zukunftsweisendes Konzept" verwirklicht worden, sagte Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) am Donnerstag in Potsdam.

  • Stromnetz Ausbau

    Land Brandenburg dementiert Pläne für CCS-Werbekampagne

    Brandenburgs Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (Linke) hat Berichte über eine angeblich geplante Werbekampagne für den Energiekonzern Vattenfall dementiert. Eine Zeitung hatte berichtet, das Land plane eine Kampagne für die heftig umstrittene CCS-Technologie.

  • Stromtarife

    DBU will Ausbau erneuerbarer Energien forcieren

    Die Anstrengungen zum Ausbau der erneuerbaren Energien müssen verstärkt werden. Dabei steht besonders der Informationsbedarf der Öffentlichkeit im Vordergrund - sagt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt und weist auf diverse Veranstaltungen zum Thema in Frühjahr und Sommer hin.

  • Energieversorung

    Bundespräsident veranstaltet 2. Woche der Umwelt in Bonn

    Bundespräsident Johannes Rau lädt vom 2. bis 5. Juni in den Garten der Villa Hammerschidt in Bonn zur 2. Woche der Umwelt ein. Im Mittelpunkt steht das Thema erneuerbare Energien. Dazu gibt es Veranstaltungen für Fachleute aber auch eine Ausstellung für die interessierte Öffentlichkeit.

  • Hochspannungsleitung

    Preis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt verliehen

Top