Erstes Halbjahr 2001

Außenhandel: Leichter Exportüberschuss bei Strom

22 Milliarden Kilowattstunden Strom hat die deutsche Stromwirtschaft im ersten Halbjahr 2001 exportiert. Das ist ein Zuwachs von vier Prozent. Importiert wurde hingegen 14 Prozent weniger.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Exporte der deutschen Stromwirtschaft stiegen im ersten Halbjahr 2001 auf nahezu 22 (erstes Halbjahr 2000: 21) Milliarden Kilowattstunden. Der leichte Zuwachs von vier Prozent dürfte unter anderem auf verstärkte Lieferungen in die Niederlande zurückzuführen sein. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin, nach ersten Erhebungen.

Die Einfuhren der deutschen Stromunternehmen lagen im ersten Halbjahr 2001 mit etwa 20 (erstes Halbjahr 2000: 23) Milliarden Kilowattstunden etwa 14 Prozent unter dem entsprechenden Vorjahreswert. Wichtigster Grund für den Rückgang, so VDEW, war das geringere Wasserkraft-Angebot insbesondere aus Skandinavien. Die Außenhandelsbilanz der deutschen Stromwirtschaft schloss im ersten Halbjahr 2001 mit einem Ausfuhrüberschuss von 2,5 Milliarden Kilowattstunden. Dieser Saldo entsprach nach VDEW-Angaben etwa einem Prozent der Produktion der deutschen Stromversorger.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage sinkt 2015 erstmals

    Die Ökostrom-Umlage sinkt im kommenden Jahr erstmals, wenn auch nur leicht von 6,24 auf 6,17 Cent je Kilowattstunde. Nach Jahren stetiger Anstiege könnte nun immerhin etwas Entspannung bei den Strompreisen eintreten. Größere Senkungen der Strompreise sind jedoch nicht zu erwarten.

  • Energieversorung

    Juli 2001: Stromverbrauch geringer

    Im Juli 2001 wurden mit insgesamt 36,5 Millionen Kilowattstunden Strom etwa 1,5 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahresmonat verkauft.

  • Strompreise

    Bayrische Stromversorger: Wasserkraft-Kapazitäten liegen brach

    Durch die restriktiven behördlichen Restwasserauflagen beträgt die Summe "verhinderter Stromerzeugung" seit elf Jahren etwa 720 Millionen Kilowattstunden, beklagt der VBEW.

  • Strompreise

    1,5 Millionen Kilometer Leitungen: Stromnetze dichter

    Der Strom in Deutschland wird derzeit über ein Übertragungsnetz mit 1,5 Millionen Kilometer Länge transportiert. Der Anteil der Kabel wurde stark erhöht.

Top