Klimaschutzinstrument

Ausländische Airlines fügen sich dem Emissionshandel

Das Umweltbundesamt rechnet nicht mit größerem Widerstand ausländischer Fluggesellschaften gegen den neuen europäischen Emissionshandel für die Luftfahrt. Die Airlines müssen ab dem kommenden Jahr Berechtigungen für jede Tonne CO2 erwerben, die die Maschinen ausstoßen.

Gasverbrauch© ArtmannWitte / Fotolia.com

Hamburg (dapd/red) - "Alle außereuropäischen Airlines haben bisher rechtzeitig sämtliche Auflagen und Berichtspflichten erfüllt", sagte der Präsident der Behörde, Jochen Flasbarth, der "Financial Times Deutschland" (Dienstagausgabe). Er gehe davon aus, dass der Emissionshandel am 1. Januar beginnen wird. Besonders China und die USA wehren sich gegen das neue Klimaschutz-Instrument.

Emissionshandel jetzt auch in der Luftfahrt

Es sieht vor, dass Fluggesellschaften ab 2012 für jede ausgestoßene Tonne Kohlendioxid eine Emissions-Berechtigung abgeben müssen. Das Umweltbundesamt hatte in der vergangenen Woche 129 Fluggesellschaften kostenlose CO2-Zertifikate für die Jahre 2012 bis 2020 zugeteilt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kraftwerk

    Bericht: Autofahrern drohen CO2-Zusatzkosten

    Um den CO2-Emissionshandel finanzieren zu können, werden einem Bericht zufolge möglicherweise bald die Autofahrer zur Kasse gebeten. Dabei sollen bereits einige Autohersteller den Vorschlag begrüßt haben, um sich selbst damit entlasten zu können. Auch die Benzinpreise könnten im Zuge dessen steigen.

  • Strom sparen

    Hohe Strompreise sind politisch gewollt

    Die Strompreise sind hoch wie nie, und aller Voraussicht nach werden sie im kommenden Jahr erneut merklich steigen.

  • Hochspannungsleitung

    UBA-Präsident hebt Bedeutung des Emissionshandels hervor

    Der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Jochen Flasbarth, hat die Bundesregierung aufgefordert, trotz der Wirtschaftskrise an ehrgeizigen Klimaschutzzielen festzuhalten. Beim Umweltschutz dürfe es auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten keine Pause geben.

  • Strom sparen

    Emissionshandelsstelle gibt Zertifikate für 2009 aus

    Die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt gibt seit Donnerstag die Berechtigungen für das Jahr 2009 aus. Nur bis 28. Februar stehen sie den Unternehmen auf ihren Konten im entsprechenden Handelsregister zur Verfügung.

  • Stromtarife

    Gabriel verteidigt im Bundestag Neubau von Kohlekraftwerken

    Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) hat im Bundestag den Neubau von Kohlekraftwerken verteidigt. Allein der Ausbau erneuerbarer Energien reiche nicht aus. Es müsse allerdings ein niedrigerer Kohlendioxid-Ausstoß erreicht werden - der Emissionshandel soll's richten.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top