Kein Verband

Ausbau der erneuerbaren Energien: VIK fordert Grips statt Gießkanne

Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft sieht das neue Erneuerbare-Energien-Gesetz nicht als Vorbild für eine effiziente Förderung der regenerativen Energien. Er vermisst gezielte Anreize zu Effizienzsteigerung und Kostensenkungen und sieht stattdessen Dauersubventionen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (red) - Der globale Ausbau erneuerbarer Energien zur Stärkung der weltweiten Energieversorgung und des Klimaschutzes wird auch vom Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft begrüßt. Das neue deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sei aber dabei kein Vorbild, moniert der Verband.

Statt gezielt Anreize zu Effizienzsteigerungen und Kostensenkungen zu setzen, gebe das neue EEG jedem Anlagentyp und jedem Investor zu viele Fördergelder. Nach Einschätzung des VIK kreiere das Dauersubventionen und unterstütze Subventionsmentalität. Daher hofft der VIK, dass auf der "renewables 2004" der Einfluss regionaler Besonderheiten bei der Entwicklung erneuerbarer Energietechniken stärker durchschlägt. Solaranlagen seien in sonnenreichen Gebieten zu fördern und Windanlagen in windreichen Regionen.

Die Förderung erneuerbarer Energien ohne Rücksicht auf die entstehenden Kosten gefährde die Wettbewerbsfähigkeit vieler Industriestandorte und Arbeitsplätze in Deutschland, gibt der VIK zu bedenken. Damit trete zum Problem der Ressourcenverschwendung durch ineffizienten Mitteleinsatz beim EEG noch die zusätzliche Belastung des Industriestandorts Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromtarife

    Initiative für solarthermische Kraftwerke gestartet

    Auf der renewables 2004 in Bonn haben Umweltminister Trittin und die Repräsentanten mehrerer Länder vereinbart, die Ökostromeinspeisung durch geeignete Gesetzgebungen und Anreizprogramme zu fördern. Die "Global Market Initiative" (GMI) fokussiert insbesondere solarthermische Kraftwerke.

  • Strom sparen

    Studie: Ausbau Erneuerbarer Energien kostet Arbeitsplätze

    Gemäß einer vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung vorgelegten Studie ist das EEG ein regelrechter Jobkiller: Bis 2010 würden voraussichtlich 6000 Arbeitsplätze vor allem in den Branchen Chemue und Maschinenbau verloren gehen, heißt es.

  • Hochspannungsleitung

    Studie: Biomasse könnte Nummer eins der Regenerativen werden

    Nicht Wind- oder Sonnenenergie, sondern Biomasse hat das Zeug zum größten regenerativen Energieträger. Das ergab eine vom Bundesumweltministerium geförderte Studie, an der namhafte Unternehmen wie das Fraunhofer Institut und das Öko-Institut mitgearbeitet haben.

Top