Schulterschluss

Aus envia und MEAG wird "enviaM"

Es ist beschlossene Sache: Die envia Energie Sachsen Brandenburg AG und die Mitteldeutsche Energieversorgung AG (MEAG) fusionieren zum größten regionalen Versorgungsunternehmen in Ostdeutschland. Das neue Multi-Utility-Unternehmen trägt den Namen "enviaM" und soll spätestens bis Ende Juli seine Arbeit für 1,6 Millionen Kunden aufnehmen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die Aktionäre der Chemnitzer envia Energie Sachsen Brandenburg AG (envia) sowie der in Halle ansässigen Mitteldeutschen Energieversorgung AG (MEAG) haben heute der Fusion beider Gesellschaften zugestimmt. Das neue Unternehmen trägt den Namen "envia Mitteldeutsche Energie AG, kurz: enviaM. Damit entsteht der größte regionale Energiedienstleister in Ostdeutschland. enviaM wird mit der Eintragung der Fusion in das Handelsregister operativ tätig; voraussichtlich wird dies Mitte bis Ende Juli der Fall sein.

RWE Plus AG hält 61 Prozent

Die RWE Plus AG als Führungsgesellschaft für Strom und energienahe Dienstleistungen im RWE-Konzern ist mit etwa 61 Prozent an dem fusionierten Unternehmen beteiligt. Rund 35 Prozent der Anteile halten kommunale Anteilseigner aus den Bundesländern Sachsen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Strom, Wärme, Wasser und mehr...

Kerngeschäftsfelder der neu gegründeten Gesellschaft enviaM sind Strom, Wärme, Wasser, Telekommunikation und energienahe Dienstleistungen. Als Multi-Utility-Unternehmen wird enviaM ihre Produkte und Dienstleistungen den 1,6 Millionen Kunden aus den Segmenten Industrie, Gewerbe, Handel/Dienstleistungen, öffentliche Einrichtungen, weiterverteilende Energieversorger sowie privaten Haushalten anbieten.

4600 Mitarbeiter, 1,8 Milliarden Euro Umsatz

Die neue Gesellschaft wird mit circa 4600 Mitarbeitern einen Umsatz von 1,8 Milliarden Euro erwirtschaften und annähernd 20 Milliarden Kilowattstunden Strom verkaufen - das entspricht etwa einem Viertel des Strombedarfs in Ostdeutschland. Wertschöpfung und Wirtschaftskraft der Region werden durch das neue Unternehmen gestärkt. Das Netzgebiet von enviaM erstreckt sich über 27.000 Quadratkilometer.

Standorte bleiben erhalten

Das neue Unternehmen will seine Position als Marktführer in Ostdeutschland konsequent ausbauen, wie beide Seiten heute betonten. Durch ein "ausgewogenes Standortkonzept" würden die Interessen aller Beteiligten in Einklang mit betriebswirtschaftlichen Erfordernissen gebracht. Chemnitz wird der Sitz von enviaM mit Servicefunktionen sowie dem Vertrieb. In Halle wird die Hauptdirektion mit den Netzfunktionen und dem zuständigen Vorstand angesiedelt sein. Darüber hinaus wird dort der Bereich Wärme/Erzeugung konzentriert.

Cottbus wird Standort für das Call- und Billingcenter sowie für die Telekommunikationstochter des Unternehmens. In Markkleeberg werden Vertriebs- und Netzfunktionen installiert. Mit der Regionalität und dem Erhalt der Standorte konnten wesentliche Forderungen der kommunalen Anteilseigner erfüllt werden, wie es hieß.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Bergbau

    Weitere Milliarden für Braunkohlesanierung zugesagt

    Die Förderung der Braunkohlesanierung soll auch noch bis 2022 fortgesetzt werden. Darauf haben sich Bund und Länder am Montag geeinigt. Insgesamt sollen noch einmal 1,23 Milliarden Euro in die ehemaligen Kohlereviere fließen.

  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Energieversorung

    In Brandenburg entsteht eines der modernsten Biomasse-Kraftwerke Europas

    Das Energieversorgungsunternehmen MVV Energie AG und das Entsorgungs- und Dienstleistungsunternehmen ALBA AG errichten zur Zeit in Königs Wusterhausen eines der modernsten Biomasse-Kraftwerke Europas. Rund 160 Millionen Kilowattstunden Strom sollen dort pro Jahr erzeugt werden. Heute legte Landesvater Stolpe den Grundstein.

  • Strom sparen

    Rede von VDEW-Präsident Marquis zum Jahresbericht 2001

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von VDEW-Präsident Günter Marquis zum Thema "Wettbewerb im Strommarkt braucht marktorientierte Politik", anlässlich der Vorstellung des VDEW-Jahresberichts am 28. Mai 2002 in Berlin.

  • Energieversorung

    GEW RheinEnergie AG stellt neues Unternehmen und Logo vor

    Ab Juli will die GEW RheinEnergie AG, an der die GEW Köln AG 80 und die RWE AG 20 Prozent der Anteile halten, mit einem neuen Erscheinungsbild auftreten. Das neue Logo soll die Dynamik des Unternehmens symbolisieren, durch die Beibehaltung der Kölner Stadtfarben und eines runden Elements wird auch auch die Tradition aufgezeigt. Der Versorger will fünftgrößte Kraft in Deutschland werden.

Top