Umfirmierung

Aus EAM wird E.ON Mitte

Die seit 2002 mehrheitlich zum E.ON-Konzern gehörende EAM Energie AG (Kassel) wird ab Sommer 2005 E.ON Mitte AG heißen. Damit will der Regionalversorger, der über 700 000 Kunden in Südniedersachsen, Hessen, Ostwestfalen und Thüringen versorgt, von der starken Marktposition des Energieriesen profitieren.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Kassel (red) - Die EAM Energie AG erhält einen neuen Namen: Das seit 2002 mehrheitlich zum E.ON-Konzern gehörende Unternehmen heißt ab Mitte Juli E.ON Mitte AG. Der Regionalversorger versorgt 720 000 Kunden in Südniedersachsen, Hessen, Ostwestfalen und Thüringen mit Strom, Gas, Wasser und Wärme.

Das Unternehmen betonte, dass sich für die Kunden keine Veränderungen durch den neuen Namen ergeben. "Die E.ON Mitte AG ist ebenso wie die EAM Energie AG ein regional verwurzeltes Unternehmen", sagte Unternehmenssprecherin Birgit Lohuis.

Der Name E.ON Mitte AG sei gewählt worden, weil sich darunter alle Bundesländer des Versorgungsgebietes fassen ließen. Auch sei der Name kurz, prägnant und schnell einprägbar. Die Umfirmierung selbst soll ab dem Sommer auch nach außen hin deutlich werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Preisunterschiede beim Strom: Städter zahlen weniger

    Strom ist in der Stadt häufig günstiger als auf dem Land, lautet das Ergebnis einer aktuellen Analyse von Verivox. Das Preisgefälle ist dabei in den neuen Bundesländern oftmals größer als im Westen des Landes.

  • Strompreise

    Höhe der Stromrechnung: Wohnort spielt eine Rolle

    Der Wohnort ist für die Höhe der Stromrechnung gar nicht so unwesentlich. Tatsächlich variieren die Strompreise je nach Bundesland erheblich. Das liegt auch an den unterschiedlich hohen Netzentgelten.

  • Strom sparen

    EAM startet Förderprogramm für Wärmepumpen und Erdgas-Kraftstoff

    Die EAM Energie AG will mit einem Förderprogramm den effizienteren Einsatz von Energie fördern, dazu werden beispielsweise Heizungs- und Warmwasser-Wärmepumpen gefördert. Wer sich für das Fahren mit Erdgas entscheidet, bekommt von der EAM 800 Kilogramm "Kraftstoff" als Zuschuss.

Top