WEG-Jahrespressekonferenz

Aufwand bei Erdgasförderung steigt

Die inländische Erdgasförderung lag im vergangenen Jahr mit 21,1 Milliarden Kubikmetern im langjährigen Mittel. Damit seien 21 Prozent des deutschen Erdgasverbrauchs aus inländischen Quellen gedeckt worden. Der Aufwand werde jedoch immer größer, bilanzierte der Wirtschaftsverbandes Erdöl- und Erdgasgewinnung auf seiner Jahrespressekonferenz.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg (red) - "Deutschland hat noch bedeutende Potenziale an Erdöl und Erdgas, die wir erschließen können, aber der Aufwand wird immer größer," erläuterte Gernot Kalkoffen, Vorsitzender des Wirtschaftsverbandes Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG) zu Beginn der Jahrespressekonferenz des WEG in Hamburg.

Hart kritisierte er in diesem Zusammenhang die Entscheidungen der niedersächsischen Landesregierung zur drastischen Anhebung der Förderabgaben für Erdöl und Erdgas, die die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen E&P Industrie weiter verschlechtere. Diese sei rein fiskalpolitisch motiviert und sachlich nicht gerechtfertigt, da der Rohölpreis zwar auf Dollar-Basis gestiegen, aber wegen der Wechselkursentwicklung in Euro tatsächlich gesunken sei.

Der WEG-Vorsitzende wies auch auf die Widersprüchlichkeit der deutschen Energie- und Steuerpolitik hin: "Während andere Energieträger Subventionen in Milliarden-Höhe erhalten, werden für unseren Industriezweig entgegen der tatsächlichen Erlösentwicklung die Förderabgaben erhöht." Kalkoffen appellierte mit Nachdruck an die niedersächsische Landesregierung, ihre sachlich nicht zu begründende und für das Land kontraproduktive Entscheidung zu korrigieren.

Die inländische Erdgasförderung lag im vergangenen Jahr mit 21,1 Milliarden Kubikmetern im langjährigen Mittel. Damit seien 21 Prozent des deutschen Erdgasverbrauchs aus inländischen Quellen gedeckt worden. An Erdöl seien im vergangenen Jahr in Deutschland 3,8 Millionen Tonnen gefördert worden. Aufgrund der natürlichen Erschöpfung der Felder sowie der immer größeren Tiefen und komplexeren geologischen Strukturen werde der Aufwand immer größer. Dies zeige sich auch in steigenden Forschungsanstrengungen, wovon insbesondere auch der Hochschulbereich in Niedersachsen profitiere.

Im Ausland hat die deutsche Erdölproduktion laut Bericht 17,4 Millionen Tonnen sowie die Erdgasproduktion 6,3 Milliarden Kubikmeter Erdgas betragen. Schwerpunkte seien dabei die Nordseeregion, der Mittelmeerraum sowie Südamerika.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Tagebau

    Stiftung: Ohne Subventionen wäre Kohlestrom viel teurer

    Einer Studie zufolge erhält die Kohleindustrie etwa zehn Milliarden Euro jährlich aus Steuergeldern. Nur die Atomindustrie werde in der EU noch stärker gefördert, so die Heinrich-Böll-Stiftung. Ohne die Zuwendungen wäre der Strom aus Kohlekraft deutlich teurer.

  • Stromtarife

    Clement kündigt schlanke und effektive Regulierung an

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich auf seiner Eröffnungsrede der Handelsblatt-Jahrestagung Energie in Berlin zur Einrichtung der Regulierungsbehörde und zur Einführung des Emissionshandels geäußert, der Branche dabei allerdings nicht viel Neues mitgeteilt. So viel bleibt klar: Die neuen Umsetzung der Herausforderungen soll den Investitionsstandort nicht gefährden.

  • Hochspannungsleitung

    WEG kritisiert Steuererhöhung für heimische Erdöl- und Erdgasproduktion

    Als "sachlich falsch, wirtschaftspolitisch völlig kontraproduktiv und letztlich rein fiskalpolitisch getrieben", bezeichnete Gernot Kalkoffen, Vorsitzender des Wirtschaftsverbandes Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG) die Entscheidung der niedersächsischen Landesregierung zur unerwartet drastischen Erhöhung der Förderabgaben auf Erdgas und Erdöl.

  • Hochspannungsleitung

    Esso Energieprognose: Energieverbrauch sinkt langfristig

    Der Ölkonzern Esso hat eine Energieprognose bis 2020 vorgelegt. Für die nächsten fünf Jahre wird eine Stagnation des Verbrauchs vorhergesagt, danach ein zunächst geringfügiger Rückgang um 0,5 Prozent. Die vor allem langfristig wirksamen Verbesserungen der Energieeffizienz wird dann dazu führen, dass der Energiebedarf nach 2010 deutlich absinkt.

Top