In NRW

Auftakt für Bau eines neuen RWE-Braunkohlekraftwerks

In Grevenbroich-Neurath in Nordrhein-Westfalen wird seit heute ein neues Braunkohlekraftwerk mit optimierter Anlagentechnik gebaut. RWE investiert knapp 2,2 Milliarden Euro in das Projekt. Ende 2009 soll das neue Kraftwerk in Betrieb genommen werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Essen/Grevenbroich (ddp/sm) - Ein neues Braunkohlekraftwerk mit einem höheren Wirkungsgrad als bei herkömmlichen Kraftwerken wird seit heute in Grevenbroich-Neurath (Nordrhein-Westfalen) gebaut. Rund 4000 Menschen werden in den nächsten Monaten und Jahren auf der Baustelle und der Umgebung tätig sein, wie der RWE-Konzern als Träger des neuen Kraftwerks in Essen mitteilte. Das Unternehmen investiert knapp 2,2 Milliarden Euro in das Projekt.

Ende 2009 soll das Kraftwerk mit einer Leistung von 2100 Megawatt in Betrieb genommen werden. RWE geht davon aus, durch die neue Technik die Kohlendioxid-Emissionen im Vergleich zu bestehenden Anlagen mit gleicher Leistung um knapp 30 Prozent verringern zu können.

RWE will in den kommenden 15 Jahren rund zwölf Milliarden Euro in seine deutschen Kraftwerke investieren. Neurath gilt dabei als das größte Projekt. Umweltschutzorganisationen hatten auf Grund der ihrer Ansicht nach weiter zu hohen Kohlendioxid-Emissionen in den vergangenen Monaten wiederholt gegen den Neubau eines Braunkohlekraftwerks protestiert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Braunkohlekraftwerk

    Kohlekraftwerke angeblich für viele Todesfälle verantwortlich

    Deutsche Kohlekraftwerke sind laut einer Studie im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace statistisch für mehr als 3000 vorzeitige gesundheitsbedingte Todesfälle pro Jahr verantwortlich. Schuld seien Feinstaubpartikel und giftige Abgase aus deren Schornsteinen. Doch diese Daten würden falsch gewichtet, sagten die Betreiber.

  • Stromtarife

    Steag baut neues Steinkohlenkraftwerk

    Nachdem gestern bekannt wurde, dass die RAG-Tochter Steag kein Kraftwerk gemeinsam mit Deutschlands größtem Energiekonzern RWE bauen wird, teilte der Steinkohleverstromer heute mit, in Herne einen Kraftwerksneubau zu planen. Der 750 Megawatt-Block soll 2011 ans Netz gehen.

  • Strom sparen

    EnBW und RWE modernisieren ungarischen Kraftwerk

    RWE und EnBW werden gemeinsam in ein ungarisches Kraftwerk investieren um dessen Leistung und Effizienz zu steigern. Dazu sollen zwei Vorschaltgasturbinen eingebaut werden, das erhöhe den Wirkungsgrad und senke gleichzeitig die Emissionen. Kostenpunkt: 65 Millionen Euro.

  • Stromtarife

    RWE plant neues Steinkohlekraftwerk in Hamm

    RWE Power will am bestehenden Kraftwerksstandort Westfalen in Hamm ein neues, modernes steinkohlengefeuertes Doppelblockkraftwerk mit einer Gesamtleistung von etwa 1500 Megawatt errichten. Die Inbetriebnahme ist für 2011/2012 vorgesehen. Kosten: 1,3 Milliarden Euro.

Top