Personalie

Aufsichtsrat der EnBW bestellt neuen Finanzvorstand

Der EnBW-Aufsichtsrat hat Dr. Christian Holzherr (41) zum Mitglied des Vorstands der Gesellschaft mit Verantwortung für das Finanzressort bestellt. Holzherr ist seit Februar 2002 Mitglied und seit September 2004 Vorsitzender des Vorstands der EnBW Regional AG und für das Kostensenkungsprogramm TOP FIT zuständig.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Auf Vorschlag des Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. Utz Claassen hat der Aufsichtsrat der EnBW Energie Baden-Württemberg AG Dr. Christian Holzherr (41) zum Mitglied des Vorstands der Gesellschaft mit Verantwortung für das Finanzressort bestellt. Seit dem Ausscheiden von Dr. Bernd Balzereit am 3. Juli 2003 hatte Prof. Claassen das Finanzressort in Personalunion mitgeführt. Holzherr wird zum 1. Januar 2005 beginnen.

Holzherr wurde bereits kurz nach Claassens Amtsantritt vom neuen Konzernchef zum Verantwortlichen für das Kostensenkungsprogramm TOP FIT ernannt. Zudem war Holzherr seit dem 7. Februar 2002 Mitglied und seit 16. September 2004 Vorsitzender des Vorstands der EnBW Regional AG. Vor seinem Eintritt in den EnBW Konzern war Holzherr in leitenden kaufmännischen Funktionen bei E.ON/Bayernwerk und bei der Robert Bosch GmbH beschäftigt.

Konzernchef Claassen kommentiert die Bestellung Holzherrs äußerst positiv: "Ich bin sehr glücklich darüber, dass wir mit Christian Holzherr eine Führungspersönlichkeit als neuen Finanzvorstand haben, die in den zurückliegenden 19 Monaten ihre Kompetenz und Leistungsfähigkeit im Rahmen des Neuausrichtungsprogramms des Konzerns eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat. Diese Besetzung von innen ist auch Beleg der im Konzern vorhandenen Talente und Potenziale und damit auch ein positives Signal für unsere Belegschaft. Zudem freut es mich, nun meine eigene Ankündigung einlösen zu können, dass auch die Frage des Finanzvorstands/CFO noch in diesem Jahr gelöst sein wird."

Außerdem hat der Aufsichtsrat auf Wunsch des Vorstandsvorsitzenden den Vertrag mit Pierre Lederer (55) als Vorstandsmitglied der Gesellschaft um fünf Jahre bis zum 31. Mai 2010 verlängert. Lederer ist im Vorstand als Chief Operating Officer für die Optimierung der Wertschöpfungskette zuständig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Hochspannungsmasten

    EnBW will Geso verkaufen

    Der Energiekonzern EnBW Energie Baden-Württemberg AG ist grundsätzlich bereit, seine Anteile am sächsischen Versorger Geso Beteiligungs- und Beratungs-AG abzugeben. Das habe der Aufsichtsrat auf seiner Sitzung am Donnerstag beschlossen, teilte der Konzern aus Karlsruhe am Freitag mit.

  • Stromtarife

    Bahn-Chef Mehdorn in den Beirat der EnBW berufen

    Die EnBW hat Bahn-Chef Hartmut Mehdorn in ihren Beirat einberufen. Mit Mehdorn, so EnBW-Vorstandsvorsitzender Prof. Claassen, habe man einen ausgewiesenen Energiefachmann für die EnBW gewonnen. Dem EnBW-Beirat gehören Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik an.

  • Hochspannungsleitung

    Kommunikationsfehler bei EnBW: Finanzbereich untersteht weiterhin Claassen

    In der Presseabteilung des Energiekonzerns EnBW scheint irgendetwas extrem schief gelaufen zu sein: Die Personalmeldung, der Konzern hätte Ingo Peter Voigt zum Generalbevollmächtigten für Finanzen und Investor Relations ernannt und wolle so den IR-Bereich stärken, wurde jetzt nahezu vollständig korrigiert.

  • Hochspannungsmasten

    EnBW: Harter Kurs nach Reaktor-Zwischenfall

    Einen "Null Fehler/Null-Toleranz"-Kurs hat EnBW-Chef Utz Claassen im Hinblick auf Abläufe und Kommunikationsverhalten in den Kernkraftwerken des baden-württembergischen Energieversorgers angekündigt. Während der technische Geschäftsführer des GKN abgelöst wurde, wurde ein neues Vorkommnis bekannt.

Top