Kompetenzzentrum für Energieeffizienz

Aufsichtsrat der Deutschen Energie-Agentur legt Kurs für 2003 fest

Der Aufsichtsrat der Deutschen Energie-Agentur hat unter dem Vorsitz von Wirtschaftsminister Clement die neuen Konzepte für 2003 begrüßt. Dabei steht die Erschließung von Energiesparpotentialen im Gebäudebestand und die Entwicklung eines Konzeptes für den Verkehrsbereich im Vordergrund. Die verschiedenen Kompetenzen sollen optimal genutzt werden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Aufbau der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) ist erfolgreich abgeschlossen - die Agentur hat sich während der vergangenen zwei Jahre als Kompetenzzentrum für Energieeffizienz gut positioniert. Das jedenfalls bilanzierte der Aufsichtsrat der dena, deren Gesellschafter die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Wirtschaftsministerium, und die Kreditanstalt für Wiederaufbau sind.

Mit über 40 Mitarbeitern entwickelt die dena zahlreiche nationale und internationale Kampagnen und Projekte sowohl zur rationellen Energieanwendung als auch zum Ausbau der regenerativen Energien und setzt diese um. In seiner Sitzung begrüßte der Aufsichtsrat unter dem Vorsitz von Wirtschaftsminister Clement die Ministerien übergreifende Strategie zur Erschließung der Energieeinsparpotentiale im Gebäudebestand. Sie soll in enger Kooperation mit den betreffenden Akteuren aus Wirtschaft und Industrie umgesetzt werden. Dabei stehen neben aktivem Klimaschutz der Erhalt und die Schaffung von Arbeitsplätzen in Mittelstand und Handwerk im Focus der Aktivitäten.

Weiterhin hat der Aufsichtsrat die Geschäftsführung beauftragt, ein Konzept für den Verkehrsbereich zu erstellen. So sollen auch in diesem Sektor die vielfältigen Möglichkeiten zur Energieeffizienz genutzt und zusätzlich die Einführung alternativer Treibstoffe beschleunigt werden. Ebenso stehen die 2002 erfolgreich gestarteten Kampagnen Aktion Klimaschutz und Initiative EnergieEffizienz dieses Jahr auf dem Programm der dena. Ausdrücklich begrüßte der Aufsichtsrat die Geschäftsstrategie der dena, die Erschließung der bestehenden Effizienzpotentiale in Kooperation mit den jeweiligen Industrie- und Wirtschaftsunternehmen bzw. mit dem Handel und den Handwerkern voran zu treiben, um die verschiedenen Kompetenzen optimal zu nutzen.

Zudem hat der Aufsichtsrat der dena beschlossen, dass Stephan Kohler ab dem 1. April 2003 alleiniger Geschäftsführer der dena sein wird. Damit wurde dem Wunsch der bisherigen zweiten Geschäftsführerin Kristina Steenbock entsprochen, die dena zum 31. März 2003 zu verlassen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Geldstapel

    Neue Heizung: Förderung wird aufgestockt

    Wer seine alte Heizung erneuern will, kann sich dafür staatliche Unterstützung einholen. Ab 1. Januar startet ein neues Anreizprogramm, das sich nun auch an Bauherren wendet, die eine neue Lüftungsanlage einbauen lassen wollen. Auch für Heizungen, die in Kombination mit Erneuerbaren betrieben werden, gibt es Zuschüsse.

  • Energieversorung

    Schröder: Heimische Steinkohle bleibt Baustein der deutschen Energieversorgung

    Auf der Deutschen Steinkohle-Betriebsrätevollversammlung hat Bundeskanzler Schröder klargestellt, dass die heimische Steinkohle weiterhin ein wichtiger Baustein der deutschen Energieversorgung bleibt. In Deutschland hätten Steinkohle und Braunkohle auch deshalb Zukunft, weil es die weltweit modernste und umweltfreundlichste Kraftwerkstechnologie gebe.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

  • Hochspannungsleitung

    Handelsblatt-Jahrestagung: Clement bezieht Stellung zur Energiepolitik

    Auf der Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft hat Wirtschaftsminister Wolfgang Clement gestern erstmals in seiner Amtszeit ein umfangreiches Statement zur Energiepolitik abgegeben. Dabei sprach er sich gegen eine Regulierungsbehörde aus, erwartet aber im Gassektor eine rasche Einigung. Auch zu den Emissionsrechten und der Steinkohlesubventionierung äußerte er sich.

Top