Aufsichtsräte geben grünes Licht für die Fusion

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com
Die Aufsichtsräte der RWE AG und der VEW AG haben gestern in getrennten Sitzungen dem Verschmelzungsvertrag zugestimmt, der die Fusion von RWE und VEW zur RWE AG [neu] regelt. Über den Zusammenschluss sollen die Aktionäre am 27. Juni 2000 für die VEW AG sowie am 29.Juni 2000 für die RWE AG beschließen. Vorbehaltlich der Freigabe durch das Bundeskartellamt ist dann der Weg frei zur Fusion der beiden Unternehmen zu einem der leistungsstärksten Energieversorgungsunternehmen in Europa mit einem Konzernumsatz von etwa 43 Milliarden Euro und etwa 170.000 Mitarbeitern. Der Zusammenschluss soll mit wirtschaftlicher Wirkung zum 01. Juli 2000 erfolgen.


Das Verhältnis der Unternehmenswerte von RWE zu VEW wurde auf 83,6 zu 16,4 festgelegt. Das Umtauschverhältnis für VEW-Aktien beträgt 5:1 (fünf RWE AG [neu]- Stammaktien für eine VEW-Aktie). Die Inhaber von Stamm- und Vorzugsaktien der RWE AG [alt] werden im Verhältnis 1:1 entsprechend Stamm- und Vorzugsaktien der RWE AG [neu] erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Hochspannungsleitung

    BGH urteilt im November über Streit zwischen E.ON und Kartellamt (Upd.)

    Der Bundesgerichtshof steht in wenigen Wochen vor einer Grundsatzentscheidung für den deutschen Strommarkt. Wie der BGH am Freitag in Karlsruhe mitteilte, wird der BGH am 11. November sein Urteil über eine Rechtsbeschwerde des E.ON-Konzerns verkünden.

Top