Niederlage

Aufhebung des Erkundungsstopps in Gorleben: Bayern scheitert vor Verfassungsgericht

Ohne mündliche Verhandlung hat das Bundesverfassungsgericht den Antrag Bayerns auf Aufhebung des Erkundungsstopps im Salzstock Gorleben als unzulässig abgewiesen. Nach Auffassung der Umweltminister Jüttner und Trittin kann die Suche nach einem geeigneten Endlager nun weiterhin rein nach wissenschaftlichen Kriterien fortgesetzt werden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat den Antrag der Bayerischen Staatsregierung auf Aufhebung des Erkundungsstopps im Salzstock Gorleben ohne mündliche Verhandlung als unzulässig zurückgeweisen. "Damit ist der durchsichtige Versuch der Bayern gescheitert, ein Kernelement des Atomkonsenses herauszubrechen und den Standort Gorleben als atomares Endlager zu zementieren. Die Suche nach einem geeigneten Endlager kann damit weiterhin ergebnisoffen und nach rein wissenschaftlichen Kriterien fortgesetzt werden, so wie es Niedersachsen immer gefordert hat", kommentierte der niedersächsische Umweltminister Wolfgang Jüttner.

Auch Bundesumweltminister Jürgen Trittin begrüßte die Entscheidung: "Der mit den Energieversorgern vereinbarte Baustopp in Gorleben beendet die Politik der vollendeten Tatsachen, mit denen die Vorgänger-Regierungen glaubten, die Last der nuklearen Entsorgung auf die Menschen in dieser Region abwälzen zu können." Seiner Meinung nach müsse sich Herr Stoiber damit abfinden, dass seine Entsorgungsdevise "Die Gewerbesteuer für uns Bayern, den Atommüll für die Fischköppe" der Vergangenheit angehört. Das verfolgte Konzept der dezentralen Zwischenlagerung an den Standorten der Atomkraftwerke schaffe eine gerechte Lastenverteilung unter den Bundesländern und reduziere die Zahl der Atomtransporte auf ein Drittel.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Bundestag winkt Endlager-Gesetz durch

    Um neue Kriterien für die Suche nach einem Atommüll-Endlager zusammenzustellen, berieten Wissenschaftler, Umweltschützer und Politiker über Jahre hinweg. Der Bundestag winkte ein aktuelles Regelwerk für den künftigen Standort durch.

  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Energieversorung

    Bundesrat beschließt Atomausstieg

    Bayern, Baden-Württemberg und Hessen sind heute im Bundesrat mit ihrem Antrag gescheitert, den Vermittlungsausschuss wegen des Atomausstieggesetzes anzurufen. Damit hat auch das Ländergremium der Beendigung der Atomkraft in Deutschland zugestimmt.

  • Stromnetz Ausbau

    Umweltministerium: Forschungsreaktor Garching noch nicht genehmigungsreif

    Die Bundesaufsicht bemängelt klare und eindeutige Regeln im sogenannten Betriebshandbuch für den Fall, dass es in dem Reaktor zu unvorhergesehenen Ereignissen kommt. Desweiteren bedarf es weitergehender Untersuchungen im Hinblick auf die Störfallfestigkeit des Reaktors.

  • Energieversorung

    Trittin: Atomausstieg bringt massive Entlastungen für Gorleben

    Bundesumweltminister Trittin zeigte sich bei seinem Besuch im Landkreis Lüchow-Dannenberg von seiner Atompolitik überzeugt. Durch die Befristung der Laufzeiten von Kernkraftwerken reduziere sich die Menge des noch anfallenden Atommülls.

Top