Stand by-Verluste einschränken

"Audio Video Foto Bild" ruft "Stromsparer-Plakette" ins Leben

Um den Stromverbrauch im Leerlauf (Stand by) einzuschränken, sollte jedes Elektro- und Elektronikgerät einen gut sichtbaren Netzschalter haben, darf im ausgeschalteten Zustand keinen Strom verbrauchen und in Bereitschaft nicht mehr als ein Watt. Dann erhält es die neue Plakette der Zeitschrift.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - Die neue Zeitschrift für Unterhaltungselektronik "Audio Video Foto Bild" (Ausgabe 7/2004 ab sofort am Kiosk) vergibt künftig zusammen mit der vom Umweltbundesamt unterstützten Aktion "No-Energy" eine "Stromsparer-Plakette". Diese Zertifizierung dürfen in Zukunft elektronische Geräte tragen, die im Bereitschaftsmodus "Stand by" wenig und im ausgeschalteten Zustand gar keinen Strom verbrauchen.

"Audio Video Foto Bild geht hier mit gutem Beispiel voran", erklärt Prof. Andreas Troge, Präsident des Umweltbundesamts. "Die Kennzeichnung der Leerlaufverluste ist klar und eindeutig. Das gefällt mir und fällt auch sofort ins Auge." Die Aktion "No-Energy" hat zur Überprüfung der elektronischen Geräte eine Reihe von Kriterien erarbeitet, die darüber entscheiden, ob ein Gerät die Plakette tragen darf oder nicht:

  • jedes Elektro- und Elektronikgerät muss einen Netzschalter haben, der leicht zugänglich, gut sichtbar und eindeutig gekennzeichnet ist,
  • ein damit ausgeschaltetes Gerät darf keinen Strom verbrauchen und
  • in Bereitschaft darf ein Gerät nicht mehr als ein Watt verbrauchen.

Nach Angaben des Umweltbundesamts verursacht Leerlauf, zum Beispiel durch fehlende oder nicht funktionierende Netzschalter sowie mangelhafte Standby-Einstellungen, jährlich in deutschen Privathaushalten und Büros einen Stromverbrauch im Wert von etwa 3,5 Milliarden Euro. Die Stromkosten eines mit mehreren Fernsehapparaten und einer DVD-Komplettanlage ausgestatteten Haushalts können dadurch laut Berechnung von Audio Video Foto Bild um rund 200 Euro im Jahr steigen - ohne dass die Geräte benutzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Nachrechnen: So teuer ist der Strom für Elektrogeräte

    Den Stromverbrauch von elektronischen Geräten zu ermitteln, ist gar nicht so einfach. Schließlich steht einem zumeist nur die Wattzahl als Angabe zur Verfügung. Gaming-PC können je nachdem, wie lange gespielt wird, richtig viel Strom verbrauchen. Eine Beispielrechnung zeigt, wie man den Verbrauch ausrechnen kann.

  • Stromrechnung

    Computer & Co.: Standby kostet rund 60 Euro im Jahr

    Geräte verbrauchen auch im Standby-Betrieb Strom – das ist den meisten Verbrauchern bekannt. Tatsächlich verliert aber ein Durchschnittshaushalt rund 60 Euro im Jahr durch eigentlich inaktive Unterhaltungsmedien, so das Ergebnis einer aktuellen Studie.

  • Strompreise

    CeBIT 2004: Überall lauert der Stromklau

    Das Umweltbundesamt fordert, dass jedes Elektro- und Elektronikgerät mit einem Netzschalter ausgestattet werden müsse, der einfach zugänglich, gut sichtbar und eindeutig gekennzeichnet ist, und dass ein mit ihm ausgeschaltetes Gerät keinen Strom verbrauchen darf.

  • Strom sparen

    Industrieunternehmen setzen verstärkt auf "sauberen" Strom

    Die NaturEnergie AG ist der festen Überzeugung, dass auch Dienstleistungs- und Industrieunternehmen zunehmend auf umweltfreundlich erzeugten Strom zurückgreifen werden. Schon jetzt beliefert das Unternehmen Kunden wie Tchibo, Hipp, British American Tobacco, Ricosta oder AlnaturA. Gute Gründe: Öko-Strom ist gut fürs Image und bei der Öko-Zertifizierung.

  • Stromtarife

    Verbraucher Initiative: Tipps zur Senkung der Stromkosten

    Für das kommende Jahr haben die Stromversorger drastische Preissteigerungen angekündigt. Um bis zu fünf Prozent sollen die Tarife für Privathaushalte angehoben werden. Die Verbraucher Initiative e. V. kritisiert dies als "Selbstbedienung der Unternehmen" und empfiehlt Verbrauchern, sich kostenbewusst zu verhalten.

Top