Erfolg für Nuon-Tochter

Auch unit[e] partizipiert von kommunaler Bündelausschreibung

Umweltfreundlicher Strom für öffentliche Einrichtungen: Derweil die Energieversorgung Offenbach AG in fünf Landkreisen künftig Strom für die kommunalen Großabnehmer sowie für die Nachtspeicherheizungen liefert, ist unit[e] neuer Lieferant für über 4300 Tarif-Abnahmestellen. 35 Prozent kommen dabei aus erneuerbaren Energiequellen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Bad Homburger Naturstromanbieter unit[e] wird in den kommenden drei Jahren die fünf Landkreise Limburg-Weilburg, Rhein-Lahn-Kreis, Rheingau-Taunus-Kreis, Hochtaunus-Kreis und Main-Taunus-Kreis mit umweltfreundlichem Strom beliefern.

Wie bereits berichtet, liefert die Energieversorgung Offenbach AG besagten fünf Landkreisen künftig Strom für die kommunalen Großabnehmer sowie für die Nachtspeicherheizungen (Wärmestrom). Neuer Lieferant für über 4300 Tarifabnahmestellen ist indes die unit energy stromvertrieb gmbh. unit[e] wird Strom mit einem Anteil von 35 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen liefern.

Gegenstand der europaweiten, öffentlichen Ausschreibung unter Federführung des Landkreises Limburg-Weilburg waren die Einrichtungen der Landkreise und der kreisangehörigen Kommunen. Die Ausschreibung umfasste für die unterschiedlichen Abnahmekategorien drei Lose. unit[e] erhielt den Zuschlag für das zweite Los und versorgt somit ab 1. Juli dieses Jahres Abnahmestellen wie Verkehrsampeln, Feuerwehren und Kindertagesstätten. Der Lieferumfang erstreckt sich auf über 4300 Tarif-Abnahmestellen mit einem Jahresenergieverbrauch von 31,3 Millionen Kilowattstunden. Entsprechend seiner Unternehmensphilosophie wird unit[e] - ein Tochterunternehmen des niederländischen Energieversorgers Nuon - den Kommunen umweltfreundlichen Strom liefern, obwohl dies keine Bedingung der Ausschreibung war.

Insgesamt hatten sechs Bieter bzw. Bietergemeinschaften Angebote zur Stromlieferung an die fünf Landkreise abgegeben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Preissteigerung

    Anbieterwechsel: Großes Sparpotenzial beim Heizstrom

    Auch Heizstrom-Kunden sollten sich nach einem alternativen Stromanbieter umsehen, rät die Stiftung Warentest aufgrund einer aktuellen Untersuchung. Denn die Ersparnisse können je nach Wohnort und Heizart bei mehreren Hundert Euro im Jahr liegen. Besonders wer noch nie gewechselt hat, hat ein großes Sparpotenzial.

  • Strompreise

    Im Schnitt zwölf Heizstrom-Anbieter pro PLZ

    Auch beim Heizstrom muss man sich die horrenden Preise mancher Energieversorger nicht gefallen lassen. Wie das Verbraucherportal Verivox ermittelte, gibt es pro Postleitzahl im Schnitt zwölf Versorger für Speicherheizungen. Mit einem Wechsel des Stromanbieters könnten über 250 Euro im Jahr gespart werden.

  • Stromtarife

    Fünf Landkreise entscheiden sich für die EVO

    Für das Offenbacher Unternehmen als Stromlieferant haben sich die Kreise Rheingau-Taunus, Hochtaunus und Main-Taunus entschieden. Dazu kommen der Rhein-Lahn-Kreis und der Kreis Limburg-Weilburg. Der Vertrag beginnt Anfang Juli, die EVO wird dann die RWE-Tochter Süwag als traditionellen Stromversorger ablösen.

  • Energieversorung

    Bilanz der "Grünen": Drei Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz

    Seit drei Jahren gilt in Deutschland das Erneuerbare-Energien-Gesetz, dessen Ziel die Verdopplung des Anteils von Strom aus regenerativen Energiequellen bis zum Jahr 2010 ist. Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland ist mittlerweile auf über acht Prozent angestiegen.

  • Stromnetz Ausbau

    Nuon übernimmt Tarifkunden und Eigentum am Stromnetz in Heinsberg

    Die Kreiswerke Heinsberg haben ihre Berufung zurückgezogen, jetzt ist das Urteil rechtskräftig: Die Kreiswerke müssen das Eigentum der Stromversorgungseinrichtungen an den neuen Konzessionsinhaber Nuon Heinberg AG übertragen. Nuon-Chef Dietmar Winje: "Ein großer Erfolg - auch für den Wettbewerb in Deutschland insgesamt".

Top