Gefragt

Auch STAWAG und Flensburg setzen auf team utilities/HAV

Das Hausanschluss-Management des team utilities der cronos-Unternehmensgruppe etabliert sich als Standard für SAP IS-U/CCS - auch die Stadtwerke Flensburg GmbH und die Stadtwerke Aachen AG haben sich jetzt für das mySAP Utilities Add-on entschieden. Beide Unternehmen setzen das Einführungsprojekt größtenteils selbst um.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Entwickelt auf Basis der Erfahrung aus zahlreichen Projekten, hat sich das Hausanschluss-Management des team utilities der cronos-Unternehmensgruppe als Standard für SAP IS-U etabliert. Auch die Stadtwerke Flensburg GmbH und die Stadtwerke Aachen AG haben sich jetzt für das mySAP Utilities Add-on aus Münster entschieden.

Wie weit das Produkt zum Standard entwickelt wurde zeigt die Tatsache, dass das spartenübergreifende team utilities/HAV in Aachen größtenteils von der STAWAG selbst und ohne Hilfe von cronos eingeführt wird - die Firma cronos liefert nur noch die Konzepte. Auch in Flensburg leistet cronos nur noch Hilfestellung. Dort wird das Hausanschluss-Management im so genannten "Coaching-Verfahren" eingeführt. Das bedeutet, dass auch in Flensburg das Einführungsprojekt größtenteils vom Anwender selbst umgesetzt wird, die Rolle von cronos beschränkt sich auf die Schulung und die Betreuung des Projektteams bei Bedarf. Neben der STAWAG und den Stadtwerken Flensburg setzen inzwischen zahlreiche weitere große und mittlere Energieversorger auf das team utilities/HAV, darunter die swb Enordia und die swb Norvia in Bremen, die Mark-E in Hagen, die enviaM in Halle und die NVV in Mönchengladbach.

Entscheidend für die Auswahl des team utilities/HAV war in allen Fällen die enge Integration zu SAP R/3 und IS-U sowie der spartenübergreifende Druck aus einem Hausanschlussvorgang. Es gibt weder Schnittstellen noch die Problematik der redundanten Datenhaltung. Der Anwender kann beispielsweise per Knopfdruck IS-U/CCS-Geschäftspartner anlegen oder Vertriebsbelege erzeugen, ohne die jeweilige Transaktion zu verlassen.

Sämtliche Objekte werden über SAP-Funktionsbausteine im Hintergrund angelegt. Unterstützt werden vom team utilities/HAV sämtliche Prozess-Schritte des Hausanschlussvorgangs - von der Anfrage zur Projektierung über die Angebots- und Auftragserstellung und Bauabwicklung bis hin zur Fakturierung und Inbetriebnahme. Sämtliche relevanten Informationen sind dabei auf einer Statusseite zusammengefasst, über die der Mitarbeiter jederzeit den Kunden die gewünschten Informationen zum Stand der Hausanschlussinstallation geben kann.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Stawag startet Pilotversuch mit intelligenten Stromzählern

    Die Stadtwerke Aachen (Stawag) wollen ab Herbst bei 250 Kunden intelligente Zähler für Strom, Gas bzw. Wärme und Wasser testen und bieten den Kunden passend dazu zwei neuartige Stromprodukte an.

  • Stromtarife

    Stadtwerke Aachen senken die Gaspreise

    Zum 1. Oktober 2009 senken die Stadtwerke Aachen (Stawag) ihre Arbeitspreise für Erdgas um bis zu 14 Prozent. Wer die jetzigen Preise über 24 Monate behalten will, kann noch bis September auf einen Festpreis-Tarif umsteigen.

  • Stromtarife

    Programm "Klima 2000+": Mark-E fördert Maßnahmen in Hagen

    Bis Ende 2004 fördert der Energieversorger Mark E die Errichtung von Photovoltaik-, thermischen Solar- sowie Wasserkraft-Anlagen, für baulichen Wärmeschutz, den Einsatz von Brennwerttechnik und Wärmepumpen sowie den Umstieg auf effektiven Wärmeservice mit einem jährlichen Betrag von 350 000 Euro.

  • Stromtarife

    Der Datenaustausch im Energiemarkt funktioniert: Das EDNA-Szenario auf der EDMlive 2002

    Sieben Unternehmen der Energiewirtschaft werden anlässlich des VDN/VDEW-Fachkongresses "EDMlive" am 16. und 17. September zeigen, wie der elektronische Datenaustausch im Energiemarkt funktionieren könnte. Im Rahmen des live-Szenarios der EDNA-Initiative wird demonstriert, dass auch komplexe Geschäftsprozesse im Energiemarkt automatisiert werden können.

  • Strom sparen

    VEA: Überhöhte Netznutzungsentgelte verhindern Wettbewerb

    Der Wettbewerb auf dem Strommarkt kommt nicht in Gang. Grund dafür sind die hohen Netznutzungsentgelte. Diese Bilanz zieht jedenfalls der VEA, der in seiner neusten Untersuchung herausgefunden hat, dass die Energieversorgung Beckum die größten Preissenkungen und die Stadtwerke Sulzbach die größten Preiserhöhungen vollzogen haben.

Top