Stichtag: 1. April

Auch Sachsen überprüft Preise aller Gasversorger

Auch die 42 sächsischen Gasversorger müssen ihre Preise dem Wirtschaftsministerium zur Überprüfung vorlegen. Dafür haben sie noch bis zum 1. April Zeit. Die Preise würden dann mit denen vergleichbarer Unternehmen verglichen, große Unterschiede könnten ein Anfangsverdacht sein.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Dresden (ddp-lsc/sm) - Das Wirtschaftsministerium als oberste sächsische Kartellbehörde will die Preise aller Gasanbieter im Freistaat unter die Lupe nehmen. Die 42 Unternehmen müssen ihre Preise zum Stichtag 1. April melden, wie das Ministerium am Dienstag in Dresden mitteilte.

Man wolle genau wissen, wie sich die Preise zusammensetzen, um den Verbraucher besser schützen zu können, begründete Wirtschaftsminister Thomas Jurk (SPD) die Kontrolle.

Die Preise würden dann mit denen vergleichbarer Unternehmen verglichen, große Unterschiede könnten ein Anfangsverdacht sein, dass das Unternehmen seine Marktmacht missbrauche, erklärte das Ministerium weiter. Vor zwei Jahren seien in Sachsen zum letzten Mal die Gaspreise flächendeckend erhoben worden. Bei drei Anbietern habe damals ein Missbrauchsverdacht bestanden, der jedoch nach Gesprächen habe ausgeräumt werden können.

Im Dezember vergangenen Jahres geriet der Versorger Mitgas wegen des Verdachts auf "missbräuchlich überhöhte Gaspreise" in den Fokus des Bundeskartellamtes.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Jahresüberschuss von enviaM stabil

    enviaM hat im Geschäftsjahr 2008 die Position als führender regionaler Energiedienstleister in Ostdeutschland behauptet. Das Unternehmen erwirtschaftete einen Jahresüberschuss von 99,2 Millionen Euro im vergangenen Geschäftsjahr.

  • Hochspannungsmasten

    Gasversorger machen Millionen-Zugeständnisse (Upd.)

    Das Bundeskartellamt hat für Millionen Verbraucher eine Entlastung bei den Energiepreisen erreicht. Zahlreiche Gasversorger haben nach einer Preisüberprüfung zugesagt, in der nächsten Jahresabrechnung Bonuszahlungen beziehungsweise Gutschriften vorzunehmen, Preiserhöhungen aufzuschieben oder die Preise zu senken.

  • Stromtarife

    Kartellamt ermittelt vorerst gegen fünf Gasversorger

    Die hohen Erdgaspreise im Versorgungsgebiet der Mitteldeutschen Gasversorgung GmbH, der MVV Energie AG, der SWU Energie GmbH, der Thüga Aktiengesellschaft Erdgas Allgäu-Oberschwaben und der ODR werden vom Bundeskartellamt jetzt genauer unter die Lupe genommen, teilten die Verbraucherschützer heute mit.

  • Strompreise

    Landeskartellamt in Sachsen nimmt Gaspreise unter die Lupe

    Die von den Stadtwerken Leipzig angekündigte Gaspreiserhöhung ist Gegenstand einer Untersuchung der Landeskartellbehöre. Weil die Stadtwerke erst im Oktober die Gastarife erhöht hätten und sowohl die Drewag als auch die Gasversorgrung Sachsen Ost eine Erhöhung ausschließen, müsse die Rechtmäßigkeit geprüft werden.

  • Hochspannungsleitung

    MITGAS erhöht Gaspreise zum 1. Januar

    Der Gasversorger MITGAS aus Sachsen-Anhalt erhöht zum 1. Januar erneut seine Kilowattstundenpreise. Bei einem Jahresverbrauch von 20 000 Kilowattstunden ergibt sich pro Jahr eine Mehrbelastung von 63,96 Euro. Wer Gas zum Kochen zahlt ab Januar 8,09 Cent pro Kilowattstunde (plus 3,6 Prozent) anstatt wie bisher 7,71 Cent.

Top