Alles auf Anfang

Auch Oettinger fordert Abkehr vom Atomausstieg

Nach Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff hat jetzt auch Baden-Württembergs Oberhaupt Günther Oettinger einen Ausstieg vom vereinbarten Atomausstieg gefordert. SPD und Grüne weisen das allerdings weiterhin entschieden zurück. Man sehe sich notfalls auf dem Acker, hieß es.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) unterstützt die Forderung nach einer Abkehr vom Atomausstieg. "Ich glaube, dass die Strompreisentwicklung in den nächsten Monaten und die Entwicklung auf dem europäischen Energiemarkt mit dem Bau weiterer Kernkraftwerke die Sozialdemokraten zum Nachdenken bewegen wird", sagte Oettinger der "Financial Times Deutschland" (Freitagausgabe).

Sein niedersächsischer Amtskollege Christian Wulff (CDU) habe "völlig Recht", wenn er längere Laufzeiten für bestehende Atomkraftwerke fordere. "Ich sehe durchaus Spielräume für Neuverhandlungen", sagte Oettinger, zumal auch Gewerkschafter den Ausstieg inzwischen in Frage stellten. Wulff hatte den Ausstieg aus dem Atomausstieg verlangt, der im Koalitionsvertrag von Union und SPD festgeschrieben ist.

Für SPD-Fraktionsvize Ulrich Kelber indes ist Wulffs Vorstoß "ein Atom-Gau Marke Wulff". "Das ist der größte anzunehmende Unfug", sagte der Energie-Experte den "Lübecker Nachrichten" (Freitagausgabe). Denn Atomenergie sei eine "teure Energie, die über den Steuerzahler subventioniert wird". Der Wulff-Vorschlag sei keine Lösung gegen hohe Energiepreise, betonte Kelber. Besonders die Preise für Strom aus Atommeilern kletterten. Deshalb sei eine andere Energiepolitik das Richtige. "Wir brauchen mehr Wettbewerb, mehr Anbieter und auch mehr erneuerbare Energien", sagte der SPD-Politiker.

Und auch die Grünen zeigen sich entrüstet. Fraktionsvorsitzende Fritz Kuhn: "Was Oettinger und Wulff von sich geben, ist ideologisches Gefasel. Anscheinend will Herr Oettinger mit dem Versprechen einer strahlenden Zukunft für Baden-Württemberg in den Wahlkampf ziehen. Wir werden uns jedem Aufweichen des Atomausstiegs vehement entgegenstellen - zur Not auch auf dem Acker."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsleitung

    Wulff: Neue Diskussion um Ausstieg vom Ausstieg

    Der Vorstoß von Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) zu einer Kursänderung der großen Koalition in der Atompolitik löst bei Grünen und SPD Kritik aus. Der CDU-Vize sei ein Propagandist der Atomindustrie, sagte Grünen-Fraktionschef Stefan Wenzel am Donnerstag in Hannover.

  • Hochspannungsmasten

    Baden-Württemberg ruft zu Stromanbieterwechsel auf

    Baden-Württembergs Wirtschaftsministerium hat die deutschen Verbraucher aufgefordert, bei überhöhten Strompreisen den Energieanbieter zu wechseln: "Wettbewerb und Kontrolle müssen Hand in Hand gehen", sagte Staatssekretär Mehrländer diese Woche in Stuttgart.

  • Strom sparen

    Pipeline-Job: Schröder unter Feuer

    Noch immer haben sich die Wogen um den neuen Job des Ex-Bundeskanzlers Gerhard Schröder im Aufsichtsrat des deutsch-russischen Gaspipeline-Projekts nicht geglättet. Während sich Strafrechtler einig sind, dass Schröder nichts zu befürchten hat, werden die Forderungen nach Gehaltsverzicht größer.

Top