Ein halber Cent

Auch N-ERGIE erhöht die Strompreise

Das Ende des Jahres naht und so geben immer mehr Energieversorger ihre Strompreiserhöhung zum 1. Januar 2005 bekannt. Verschont bleiben neben vielen Kunden in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auch die Nürnberger Verbraucher nicht: Die N-ERGIE AG hebt die Preise um einen halben Cent pro Kilowattstunde an.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Nürnberg (red) - Auch der Nürnberger Energieversorger N-ERGIE AG erhöht zum 1. Januar seine Strompreise für Privat- und Gewerbekunden. Zunächst steigt der vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie genehmigungspflichtige Allgemeine Tarif um 0,51 Cent brutto pro Kilowattstunde, die Preise der Stromprodukte werden dann zum 1. März angepasst.

Grund für die Preisanpassung seien die stark gestiegenen Bezugskosten, begründet das Unternehmen sein Vorgehen.

Dadurch zahlt ein Einpersonenhaushalt mit einem Jahresstromverbrauch von 1200 Kilowattstunden 6,12 Euro mehr im Jahr, bei einem Dreipersonenhaushalt betragen die Mehrkosten 17,85 Euro pro Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Vattenfall

    Vattenfall hebt Strompreise an

    Vattenfall erhöht die Preise bei seinem Grundversorger-Tarif. Diejenigen, die noch nie einen Stromvertrag gewechselt haben, beziehen automatisch einen solchen Tarif. Die Preiserhöhung müssen Kunden aber nicht einfach hinnehmen.

  • Strompreise

    enviaM und Stadtwerke Halle erhöhen Strompreise

    Auch für Stromkunden in Sachsen-Anhalt, Sachsen, Brandenburg und Thüringen wird Energie im kommenden Jahr teurer. Die Chemnitzer enviaM teilte heute mit, dass zum 1. Januar der Allgemeine Tarif um 1,28 Cent auf 17,96 Cent pro Kilowattstunde ansteigt. Im Februar folgt dann eine Anhebung der Wahltarife.

  • Stromnetz Ausbau

    Bewag: Preisaufsicht genehmigt Strompreiserhöhung

    Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen hat jetzt den Antrag der Bewag zur Erhöhung der Allgemeinen Tarife BerlinKlassik und BewagProfi genehmigt. Schon vor einigen Wochen hat die Bewag die Preiserhöhungen für MultiConnect und KlassikPlus bekannt gegeben.

  • Strom sparen

    Energieverbraucher fordern Strompreissenkung in Thüringen

    Der Bund der Energieverbraucher hat den Thüringer Energieversorger TEAG für seine Hochpreispolitik kritisiert. Die unberechtigten Gewinne wurden zum Nachteil der Verbraucher generiert, weshalb die Strompreise mit sofortiger Wirkung um mindestens 15 Prozent gesenkt werden sollten.

Top