Bis zu 1,1 Cent pro Kilowattstunde

Auch in Rheinland-Pfalz wird der Strom teurer

In Rheinland-Pfalz hatten alle 73 Stromversorger im Haushalts- und Gewerbebereich um die Genehmigung von Preiserhöhungen zwischen 0,39 und 1,3 Cent je Kilowattstunde nachgesucht. Nach erfolgter Prüfung wurden die Anträge in 68 Fällen als überhöht eingestuft und mussten deshalb nachgebessert worden.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Mainz (ddp-rps/sm) - Auch in Rheinland-Pfalz wird der Strom ab kommendem Jahr teurer. Die 73 Stromversorger des Landes haben für private Haushalte und Gewerbetreibende beim Wirtschaftsministerium Anträge für höhere Allgemeine Tarife gestellt und genehmigt bekommen, teilte das Ministerium bereits vor den Feiertagen mit. Zum 1. Januar 2005 steigen die Preise demnach um Werte zwischen 0,39 und 1,1 Cent pro Kilowattstunde.

Begründet werden die Preiserhöhungen mit gestiegenen Stromeinkaufspreisen, höheren Kosten für das Erneuerbare Energien- und das Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz, mit gestiegenen Netznutzungsentgelten und mit den Kosten für die Umsetzung des neuen Energiewirtschaftsgesetzes.

Wirtschaftsminister Hans-Artur Bauckhage (FDP) unterstrich, in 68 Fällen habe das Wirtschaftsministerium den ursprünglichen Antrag der Stromversorger als überhöht zurückgewiesen und Nachbesserungen erwirkt. In den daraufhin neu gestellten Anträgen der Unternehmen seien die geplanten Preiserhöhungen für Haushalts- und Gewerbetarife schließlich um bis zu 0,3 Cent pro Kilowattstunde gesenkt worden. "Wirtschaft und Verbrauchern werden zusammengerechnet Millionen Euro Mehrbelastung erspart", fügte der Minister hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall hebt Strompreise an

    Vattenfall erhöht die Preise bei seinem Grundversorger-Tarif. Diejenigen, die noch nie einen Stromvertrag gewechselt haben, beziehen automatisch einen solchen Tarif. Die Preiserhöhung müssen Kunden aber nicht einfach hinnehmen.

  • Strompreise

    Verbraucherschützer: Stromrechnung besser selbst prüfen

    Bei der Stromrechnung sollten Verbraucher besser selbst aktiv werden und beispielsweise hohe Nachzahlungen nicht einfach hinnehmen. Viele Stromkunden fühlen sich einer Umfrage zufolge auch mit der Stromabrechnung überfordert und können die Posten darauf nicht nachvollziehen. Auch hierfür gibt es Hilfe.

  • Stromtarife

    Strompreiserhöhungen auch bei E.ON Westfalen Weser, Stw. Garbsen, Stw. Leipzig und im Saarland

    Weitere Energieunternehmen haben Strompreiserhöhungen für das kommende Jahr bekannt gegeben: E.ON Westfalen Weser, Stadtwerke Leipzig und Stadtwerke Garbsen. Auch die saarländische Preisaufsicht genehmigte Tariferhöhungen. Positive Ausnahme: Die Stadtwerke Bielefeld halten ihren Strompreis für 2005 stabil.

  • Hochspannungsleitung

    1400 Gemeinden in Rheinland-Pfalz wechseln zu LichtBlick

    Der Ökostrom-Anbieter Lichtblick, mittlerweile der größte von der etablierten Versorgungswirtschaft unabhängige Stromanbieter, wird als Gewinner einer Ausschreibung des Gemeinde- und Städtebunds Rheinland-Pfalz ab dem kommenden Jahr 1400 Kommunen mit Ökostrom versorgen.

  • Hochspannungsleitung

    Beck: Notfallkonzepte sollen weiter optimiert werden

    Am 2. September war es in der Region Trier und in Teilen Luxemburgs zu einem großflächigen Stromausfall gekommen. Jetzt will das Land die Notfallkonzepte sowohl der Stromversorger als auch der öffentlichen Hand optimieren. Die Energieversorgungsunternehmen haben Unterstützung zugesichert.

Top