Planspiel

Atomunglück-Übung in Gundremmingen im Sommer

An einem nuklearen Schadensfallszenario im Sommer in Gundremmingen sollen das bayerische Innen- und Umweltministerium, das Landesamt für Umweltschutz, Vertreter des Kraftwerkbetreibers, Kreisverwaltung und Katastrophenschutz, Einsatzorganisationen sowie Polizei und Bundeswehr teilnehmen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Gundremmingen (ddp-bay/sm) - Das Szenario eines nuklearen Schadensfalls im Atomkraftwerk Gundremmingen soll im Sommer in einem Planspiel geprobt werden. Voraussichtlich im Juli werde die Übung unter der Leitung der Regierung von Schwaben stattfinden, teilte die Augsburger Grünen-Abgeordnete Christine Kamm am Freitag mit. Dies habe Innenstaatssekretär Georg Schmid (CSU) auf ihre Landtagsanfrage hin mitgeteilt.

An der so genannten Stabsrahmenübung sollen das bayerische Innen- und Umweltministerium, das Landesamt für Umweltschutz, Vertreter des Kraftwerkbetreibers, die örtlichen Kreisverwaltungs- und Katastrophenschutzbehörden, Einsatzorganisationen sowie Polizei und Bundeswehr teilnehmen. Dabei werden die Einsatzpläne "am grünen Tisch" durchgespielt.

Kamm begrüßte dies. Sie drang zugleich aber darauf, "endlich auch einmal" in einer realen Übung unter Einbeziehung aller beteiligten Kräfte und Behörden die Einsätze zu trainieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Block 1 des AKW Philippsburg ist vom Netz

    Der Energiekonzern EnBW hat den Block 1 des Kernkraftwerks Philippsburg vom Netz genommen. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, soll während des Stillstandes ein Brennelement ausgetauscht werden. In der Anlage war nach der Revision im Sommer ein Hinweis auf einen Defekt an einem solchen Element festgestellt worden.

  • Energieversorung

    50.000 Menschen demonstrieren für Atomausstieg

    Rund 50.000 Menschen aus ganz Deutschland haben am Samstag in Berlin für einen konsequenten Atomausstieg demonstriert. Begleitet von einem Treck aus 350 Traktoren zogen die Teilnehmer vom Hauptbahnhof durch das Regierungsviertel zum Brandenburger Tor, wo eine Kundgebung stattfand. Umweltminister Gabriel unterstützte das Anliegen der Demonstranten.

  • Energieversorung

    Jahrestagung Energiewirtschaft: Strommarkt hat viele Facetten

Top