Regelmäßige Fahrten

Atomtransport durch Innenstadt von Prüm

Lastwagen mit radioaktiver Fracht durchqueren offenbar regelmäßig Rheinland-Pfalz. Zuletzt waren am Freitag sechs mit Uranhexafluorid beladene Transporter durch die Innenstadt von Prüm in der Eifel gefahren, bestätigte der Sprecher des Innenministeriums, Eric Schaefer, am Montag auf ddp-Anfrage.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Mainz (ddp-rps/sm) - Eine Polizeikontrolle habe jedoch ergeben, dass die aus Frankreich kommende Atomfracht genehmigt gewesen sei. Solche Transporte fänden "hundertfach" statt, sagte Schaefer. Unklar ist unterdessen, welche deutsche Behörde über den Transport informiert war.

Der Sprecher der Polizei in Trier, Reinhard Rottgerber, sagte, die Papiere seien in Ordnung und die Fracht sei vorschriftsmäßig gesichert gewesen. Der Atomtranporter sei von außen als solcher gekennzeichnet gewesen. Bei welcher deutschen Behörde der Transport gemeldet gewesen sei, könne er allerdings nicht sagen.

Bundesamt für Strahlenschutz nicht zuständig

Eine solche behördliche Anmeldepflicht bestehe bei äußerlich durch Hinweise erkennbaren Atomtransporten "bei einer deutschen Behörde in den Ländern", sagte der Sprecher des Bundesamts für Strahlenschutz, Werner Nording, auf ddp-Anfrage. Das Bundesamt selbst sei nicht zuständig. "Wir treten erst auf den Plan, wenn es um hochstrahlende Substanzen geht wie etwa bei Castor-Transporten", erläuterte Nording.

Auch im Mainzer Umweltministerium war nach Angaben von Sprecherin Clarisse Furkel offenbar nichts von dem Transport bekannt. Die Transportgenehmigung werde im Herkunftsland erteilt. Wer aufseiten der deutschen Behörden über die Fahrt durch Rheinland-Pfalz informiert werden müsse, wisse sie nicht.

Elisabeth Quaré vom Trierer Verein "Messen für den Umweltschutz" kritisierte, diese Transporte würden "wie ein Staatsgeheimnis gehütet und nicht einmal die kommunalen Behörden, Katastrophenschutz und Rettungsdienste darüber informiert". Schienentransporte hingegen müssten 48 Stunden vorher beim Eisenbahn-Bundesamt gemeldet werden.

Uranhexafluorid wird zur Herstellung von Brennelementen verwendet und muss nicht zwangsläufig hochstrahlend sein. Es ist laut Gefahrstoffinformationssystem ein umweltgefährlicher Stoff, der nicht brennbar und nicht explosiv ist.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Umstrittener Atommülltransport nach Grohnde ist unterwegs

    Das für den umstrittenen Transport plutoniumhaltiger Brennelemente aus Großbritannien zum niedersächsischen Atomkraftwerk Grohnde bei Hameln vorgesehene Schiff ist nach Angaben von Umweltschützern ausgelaufen.

  • Stromnetz Ausbau

    Streit um Castor-Transportstrecke nach Grohnde

    Der mögliche Weg des umstrittenen Transports von Brennelementen aus der britischen Atomanlage Sellafield zum Kernkraftwerk Grohnde hat in den vergangenen Tagen Diskussionen ausgelöst, u.a. auch im niedersächsischen Landtag. Dabei war von unzureichender Information hinsichtlich der Transportstrecke die Rede.

  • Hochspannungsmasten

    Derzeit unterwegs: Letzter Castor-Transport aus Reaktor Rossendorf

    In Sachsen startete heute der letzte von drei Atommülltransporten vom einstigen DDR-Forschungsreaktor Rossendorf bei Dresden ins westfälische Zwischenlager Ahaus. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen machte sich der Konvoi mit sechs Castor-Behältern und 80 Begleitfahrzeugen auf die 600 Kilometer lange Strecke.

  • Energieversorung

    Hanauer Plutoniumlager geräumt

    Gestern wurden die letzten Brennstäbe aus dem staatlichen Hanauer Plutoniumlager abtransportiert. Sie sollen in Frankreich für den Einsatz in Atomkraftwerken verarbeitet werden. Der Großteil der in Hanau gelagerten Brennelemente war für den "Schnellen Brüter" in Kalkar vorgesehen, dieser ging aber nie in Betrieb.

  • Strom sparen

    Minister: AKW Obrigheim stellt Anfang Mai Betrieb endgültig ein

    Das Kernkraftwerk Obrigheim geht Anfang Mai endgültig vom Netz. Einen entsprechenden Bericht zur Stillegung des ältesten Atomkraftwerks in Deutschland nahm das baden-württembergische Kabinett in seiner heutigen Sitzung "zur Kenntnis", wie Umweltminister Stefan Mappus (CDU) in Stuttgart mitteilte.

Top