Dubiose Angebote

Atomstromfilter: Scherz, Schwindel oder Betrug?

Wer im Internet jetzt auf einen "Atomstromfilter" trifft, der für "sensationelle" 949 Euro Strom aus Atomkraftwerken sperren und an den Stromerzeuger zurückschicken soll, sollte die Finger von diesem Angebot lassen. Die Verbraucherzentrale Sachsen hat das Produkt ganz klar als Schwindel deklariert. Der Hersteller ließ sich auch nicht ausmachen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Sächsische Verbraucherschutzzentrale warnt vor einem Atomstromfilter, der derzeit im Internet als "innovative" Entwicklung angepriesen wird. Das Gerät wird zwischen Steckdose und elektrisches Gerät geschaltet und soll Strom aus Atomkraftwerken sperren und wieder an den Stromerzeuger zurückschicken. Kostenpunkt: 949 Euro.

"Wenn dem nur so wäre", beurteilt Roland Pause, Energieexperte der Verbraucherzentrale Sachsen, den Schwindel. "Es weiß doch jeder schon aus dem Physikunterricht in der Schule, dass man dem Strom nicht ansehen kann, aus welcher Quelle er kommt. Strom hat auch keine Farbe, man kann ihn eigentlich nur fühlen, wenn man ihm zu nahe kommt." Die Sächsischen Verbraucherschützer konnten dem Hersteller des "sensationellen" Angebots nicht auf die Schliche kommen, waren aber ausdrücklich davor, so viel Geld für ein unbrauchbares Produkt auszugeben. Auch der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) hielt das Produkt in einem Gespräch mit dem strom magazin für "absoluten Quatsch". Es sei technisch nicht möglich, Atomstrom in der Leitung zu erkennen.

Verbrauchern, die keinen Atomstrom beziehen möchten, bleibt einzig die Möglichkeit, sich einen Stromanbieter auszusuchen, der klare Aussagen über seine Bezugsquellen trifft.

Nach längerer Recherche ist jetzt klar, dass der "Nucleo-Stop" eine Satire ist. Kompliment - nicht schlecht gemacht!

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Verbraucherschützer: Stromrechnung besser selbst prüfen

    Bei der Stromrechnung sollten Verbraucher besser selbst aktiv werden und beispielsweise hohe Nachzahlungen nicht einfach hinnehmen. Viele Stromkunden fühlen sich einer Umfrage zufolge auch mit der Stromabrechnung überfordert und können die Posten darauf nicht nachvollziehen. Auch hierfür gibt es Hilfe.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Strompreise

    Primärenergieverbrauch in Deutschland im ersten Halbjahr 2002 niedriger als im Vorjahr

    Schwache Konjunktur und die spürbar mildere Witterung haben dazu beigetragen, dass der Primärenergieverbrauch in Deutschland im ersten Halbjahr dieses Jahres um 2,5 Prozent zurückging. Dabei nahm die Stromerzeugung der Kernkraftwerke um 2,1 Prozent ab, während diejenige der Wasser- und Windkraftanlagen zusammen um knapp 16 Prozent stieg.

  • Hochspannungsleitung

    Verbraucherzentralen und Greenpeace fordern Stromkennzeichnung

    Energiemix, Herkunftsland, Umweltbelastung - Bundeswirtschaftsminister Werner Müller soll sich bei seinen EU-Kollegen für die Kennzeichnung von Strom einzusetzen. Prof. Dr. Edda Müller, Vorstand des vzbv: "Nur wenn es klar verständliche Informationen gibt, hat der Verbraucher eine Chance zu wählen"

  • Stromtarife

    ISET steuert weltweit einzigartiges Projekt "Dispower"

    Das Kasseler Institut für Solare Energieversorgungstechnik (ISET) ist von der EU damit beauftragt worden, das Forschungsprojekt "Dispower" zu koordinieren. Durch neue Technologien sollen die zahlreichen neuen Kleinstkraftwerke in das Stromnetz integriert werden.

Top