Energiewende

Atomstrom-Länder führen beim Ökostrom-Umbau

Die Bundesländer Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern treiben die Energiewende am erfolgreichsten voran. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Marktforschungsinstituts trend:research exklusiv für die "WirtschaftsWoche". Vorne liegen ausgerechnet die größten Atomstrom-Produzenten.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (dapd/red) - Mit Baden-Württemberg (58 von 100 möglichen Punkten) auf dem ersten und Bayern (55 Punkte) auf dem dritten Platz liegen ausgerechnet zwei Länder im Ranking vorn, die lange auf Kernenergie gesetzt haben und auch heute noch den meisten Atomstrom in Deutschland produzieren. Dennoch haben sie bereits die größten Fortschritte beim grünen Umbau erzielt. Nur Mecklenburg-Vorpommern kann sich mit 57 Punkten auf Rang zwei schieben.

Die Energiewende bleibt eine Herausforderung

Zwar setzt der Bund wesentliche Rahmenbedingungen für die Energiewende. Tatsächlich aber sind es die Fortschritte auf Länderebene, so das Urteil der Fachleute von trend:research aus Bremen, die am Ende über das Gelingen des Projektes entscheiden. Daher haben die Energieexperten elf Schlüsselgrößen analysiert: Dazu gehören der Zuwachs an Ökostrom, die Fortschritte beim Stromnetzausbau, die Energieeffizienz sowie der Aufbau eines modernen, CO2-armen fossilen Kraftwerksparks, die die erneuerbaren Energien ergänzt.

Laut Untersuchung liegen Schwaben und Badener beim Netzausbau im Plan, führen bei der Wärmedämmung von Gebäuden und setzen Energie höchst effizient ein. Mecklenburg und Vorpommern wiederum treiben die Ökostromerzeugung am intensivsten voran und haben von allen Flächenstaaten die modernsten Kraftwerke.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Gaspreiserhöhung

    Billiges Gas: Einige Bundesländer zahlen trotzdem drauf

    Gas ist sehr viel günstiger als noch vor zwei Jahren. Dennoch liegen in einem Bundesland die Gaspreise sogar über dem bundesweiten Durchschnittspreis von 2014. Was sind die Hintergründe?

  • Stromtarife

    Hessen: Hohe Akzeptanz erneuerbarer Energien

    Laut einer repräsentativen Umfrage befürworten 98 Prozent der Hessen den Ausbau alternativer Energien. Demnach sind Investitionen in erneuerbare Energien in Hessen populärer als im Rest Deutschlands. Darüber hinaus bezieht beinahe jeder dritte Haushalt Ökostrom; die Zahl der Ökostrom-Nutzer ist damit so hoch wie in keinem anderen Bundesland.

  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

  • Strompreise

    Strompreise könnten stärker steigen als geplant

    Die Förderung von Ökoenergie könnte Strom für Verbraucher nach Einschätzung der Bundesnetzagentur teurer machen als von der Bundesregierung beabsichtigt. Bleibe die Förderung wie bisher gestaltet, "boomt der Bau neuer Anlagen" weiter, sagte Netzagentur-Präsident Matthias Kurth der "Passauer Neuen Presse" (Dienstagsausgabe).

Top