Schweden

Atomreaktor wegen Eindringens von Wasser abgeschaltet

In der größten Atomanlage Schwedens ist ein Reaktor abgeschaltet worden, nachdem dort Meerwasser eingedrungen war. Das teilten der Betreiber Vattenfall und die Atomaufsichtsbehörde der schwedischen Nachrichtenagentur TT am Donnerstag mit. Es gebe "keinerlei" Sicherheitsproblem in dem Kraftwerk Ringhals in der Nähe von Göteborg im Südwesten des Landes.

Kernkraftwerk© jomare / Fotolia.com

Stockholm (AFP/red) - Das sagte ein Inspekteur der Atombehörde TT. Der Atomreaktor 4 in Ringhals funktioniert mit Wasserdruck und hat eine Kapazität von 950 Megawatt. Die Präsenz von Salzwasser sei allerdings nicht normal, daher habe gehandelt werden müssen, sagte der Atom-Inspekteur weiter. Die drei Atomanlagen in Schweden produzieren 35 Prozent des Stroms für das Land.

Zuletzt Zwischenfall im September

Ende September hatte sich der Reaktor Oskarshamn 3 wegen eines Fehlers automatisch heruntergefahren. Grund für die Schnellabschaltung sei "ein unerwartetes Signal im Sicherheitssystem des Reaktors" gewesen, teilte der Betreiber OKG mit. Oskarshamn 3, rund 300 Kilometer südlich von Stockholm an der Ostküste des Landes gelegen, wurde 1985 in Betrieb genommen. Er ist einer der leistungsfähigsten Siedewasser-Reaktoren weltweit und produziert etwa fünf Prozent des Stroms in Schweden.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Erstes Ökostrom-Hybridkraftwerk startet in der Uckermark

    Das weltweit erste treibhausgasfreie Hybridkraftwerk hat am Dienstag in der Nähe von Prenzlau den Betrieb aufgenommen. Es soll auch in windarmen Zeiten Strom aus erneuerbaren Energien liefern und so deren Wirtschaftlichkeit steigern. So soll Ökostrom aus einer Hand angeboten werden.

  • Stromtarife

    Vattenfall verkauft Anteil am Kohle-Kraftwerk Rostock

    Vattenfall hat seinen Anteil von 25 Prozent am SteinkohleKraftwerk Rostock an die RheinEnergie AG, Köln, verkauft. Der Kaufpreis liege im unteren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich, wie Vattenfall am Dienstag in Berlin mitteilte. RheinEnergie übernimmt außerdem noch den RWE-Anteil.

  • Energieversorung

    Frankreich will AKW Cattenom über 40 Jahre laufen lassen

    Der staatliche französische Stromkonzern EdF will in sein Atomkraftwerk Cattenom an der Mosel innerhalb der kommenden 20 Jahre 2,4 Milliarden Euro investieren. Damit solle eine Verlängerung der Laufzeit auf mehr als 40 Jahre gesichert werden, teilte die Leitung des Kraftwerks am Donnerstag mit.

Top