Zweifel

Atommülllagerung in Jülich offenbar auf der Kippe

Die Bundesregierung bezweifelt einem Pressebericht zufolge, dass eine Genehmigung für die weitere Lagerung von 152 Castor-Behältern mit Atommüll am Forschungszentrum Jülich (FZJ) rechtzeitig erlangt werden kann. Die Gefahr sei groß, dass ein "genehmigungsloser Zustand" erreicht wird, hieß es.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Aachen/Jülich/Ahaus (dapd/red) - Dies geht aus einer schriftlichen Stellungnahme des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gegenüber den "Aachener Nachrichten" (Mittwochsausgabe) hervor, wie das Blatt vorab berichtete.

Die bisherige Erlaubnis endet dem Vorabbericht zufolge am 30. Juni 2013, das Lager entspricht nicht den aktuellen Sicherheitsstandards. Das FZJ hat deshalb einen Transport der Castoren in das Zwischenlager nach Ahaus (Kreis Borken) beantragt. Die rot-grüne Landesregierung sieht darin jedoch ein unnötiges Risiko für Mensch und Umwelt und will deshalb eine weitere Lagerung der Castoren in Jülich erwirken.

Die Bundesregierung hält dem nun entgegen, dass dies im Bereich atomrechtlicher Genehmigungen "jeder Lebenserfahrung" widerspreche. Demnach dauere eine "mit Recht sehr sorgfältig durchzuführende Prüfung" mindestens eineinhalb bis zwei Jahre, wie es in der Stellungnahme heißt. Deshalb bestehe "die große Gefahr des Eintritts in einen genehmigungslosen und damit rechtswidrigen Zustand". Weiter schreibt das Ministerium: "Die Schaffung eines Zwischenlagers nach dem Stand von Wissenschaft und Technik für den weiteren Verbleib der Brennelemente in Jülich ist damit in Anbetracht der dafür erforderlichen Prüfungen, Genehmigungsverfahren und durchzuführenden Baumaßnahmen vielmehr bis zum Auslaufen der bisherigen Genehmigung am 30. Juni 2013 faktisch ausgeschlossen."

Der Bund ist Hauptgesellschafter des Forschungszentrums Jülich, das Land Nordrhein-Westfalen der kleinere Teilhaber. Für eine weitere Lagerung der Castorbehälter in Jülich wäre ein neuer Beschluss des FZJ-Aufsichtsrates notwendig. In den 152 Castor-Behältern lagern insgesamt 300.000 Kugeln mit hochradioaktivem Kern aus dem 1998 stillgelegten Jülicher Forschungsreaktor. Am Mittwoch (2. Februar) debattiert der Landtag in Düsseldorf auf Antrag von SPD, Grünen und Linken über das Thema.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Stromtarife

    Nächster Castor-Transport für 17. Februar erwartet

    Der nächste Castor-Transport soll Mitte Februar nach Lubmin rollen. Die Ankunft von fünf Castor-Behältern werde für den 17. Februar im atomaren Zwischenlager Nord (ZLN) erwartet, berichtet die "Ostseezeitung" (Dienstagausgabe) unter Berufung auf das Atomkraftgegner-Bündnis "Lubmin Nix da".

  • Hochspannungsleitung

    Atomtransport von Ahaus nach Russland genehmigt (Upd.)

    Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat am Donnerstag einen Atommülltransport vom Zwischenlager Ahaus in Nordrhein-Westfalen nach Russland genehmigt. Die Genehmigung umfasse den Transport von 951 bestrahlten Brennelementen in bis zu 18 Castorbehältern, sagte ein Behördensprecher in Salzgitter.

  • Hochspannungsleitung

    Atomlager Schacht Konrad verzögert sich

    Der Bau des Atommüllendlagers Schacht Konrad verzögert sich - womöglich um bis zu fünf Jahre bis 2019. Ein Sprecher des Bundesamts für Strahlenschutz sagte am Donnerstag auf dapd-Anfrage, kürzlich sei ein Verzug bei der Errichtung des Lagers für schwach- und mittelradioaktive Abfälle gemeldet worden.

Top