Keine Gefahr

Atommüllbehälter aus KKW-Krümmel mit erhöhten Strahlungswerten

Bei der Einlagerung von fünf Atommüllbehältern aus dem schleswig-holsteinischen Kernkraftwerk Krümmel im niedersächsischen Abfalllager Gorleben sind erhöhte Strahlungswerte festgestellt worden. Gefahr für die Umgebung und das Betriebspersonal habe "nach derzeitiger Abschätzung" aber nicht bestanden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hannover/Gorleben (ddp-nrd/sm) - Bei der Einlagerung von Atommüllbehältern aus dem schleswig-holsteinischen Kernkraftwerk Krümmel im niedersächsischen Abfalllager Gorleben sind erhöhte Strahlungswerte festgestellt worden. Fünf von insgesamt acht Behältern hätten höhere Kontaminationswerte aufgewiesen, als für die Beförderung radioaktiver Stoffe auf der Straße zulässig seien, teilte das Umweltministerium am Donnerstag in Hannover mit. Gefahr für die Umgebung und das Betriebspersonal habe "nach derzeitiger Abschätzung" aber nicht bestanden.

Die Überschreitung der Grenzwerte war am Mittwoch in Gorleben festgestellt worden. Dabei lag der für den Straßentransport zulässige Grenzwert von vier Becquerel pro Quadratzentimeter punktuell bei bis zu 26 Becquerel pro Quadratzentimeter. Bei den Transporteinheiten handelte es sich den Angaben zufolge um dickwandige Gussbehälter, die im KKW Krümmel unter Wasser mit radioaktiven Einbauteilen aus dem Reaktorkern beladen worden waren. Die Behälter waren für die Zwischenlagerung im Abfalllager der Gesellschaft für Nuklear-Service (GNS) in Gorleben vorgesehen.

In Gorleben waren in den zurückliegenden Jahren bereits 600 dieser so genannten Mosaikbehälter für schwach- bis mittelradioaktive Abfälle eingelagert worden. Bislang habe es noch keine derartigen Pannen gegeben, sagte eine Sprecherin des Umweltministeriums. Das zuständige Gewerbeaufsichtsamt Lüneburg klärt nun in Abstimmung mit der schleswig-holsteinischen Aufsichtsbehörde die Ursache.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Strom sparen

    Steigende Strahlenbelastung bei Brennelemente-Revision

    Eine Brennelemente-Revision geht mit einem Anstieg der Strahlenbelastung in der Umgebung des AKWs einher. Das wurde in der Antwort auf eine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen an die niedersächsiche Landesregierung festgestellt. In Reaktion darauf wurde Besorgnis über eine verstärkte Gesundheitsgefährdung bei Revisionen geäußert.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW zahlt Bußgeld für Panne im AKW Neckerwestheim

    Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG muss aufgrund eines Verstoßes gegen die Meldevorschriften bei einem Zwischenfall im AKW Neckarwestheim ein Bußgeld über 25.000 Euro zahlen. Zugleich hat Umwelt- und Verkehrsminister Mappus neue Sicherheitsmaßnahmen als "richtungsweisend" gewürdigt.

  • Strompreise

    Grüne fordern personelle Konsequenzen in der Landes-Atomaufsicht

    Die Landesregierung müsse nach den wiederholten Pannen in Atomkraftwerken (AKW), bei denen unkontrolliert Radioaktivität frei wurde, ihre Atomaufsicht "vom Kopf auf die Füße stellen", forderte der Fraktionschef der baden-württembergischen Grünen Winfried Kretschmann.

  • Hochspannungsleitung

    AKW soll für Freisetzung von Radioaktivität Buße zahlen

    Der baden-württembergische Umweltminister Stefan Mappus (CDU), der ebenfalls Leiter der Atomaufsicht seines Landes ist, will in punkto Kraftwerkssicherheit ein "Signal" setzen und die Verantwortlichen einer Störung im AKW Neckarwestheim rechtlich belangen. Er kritisierte insbesondere die Informationspolitik.

Top