"Sonstige Stoffe"

Atommüll im Zwischenlager Ahaus eingetroffen

Im Atommüllzwischenlager Ahaus sind am Donnerstag erneut drei Container mit schwachradioaktiven Abfällen aus deutschen Kernkraftwerken eingetroffen. Dabei handelt es sich um so genannte sonstige radioaktive Stoffe wie Kabel, Schrott, Bauschutt oder Isolationsmaterialien.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Münster (ddp/red) - Das teilte die Bezirksregierung Münster als zuständige Genehmigungsbehörde mit. Lieferungen leicht kontaminierter Abfallstoffe aus Nuklearanlagen nach Ahaus müssten laut Bezirksregierung nur angezeigt werden. Eine Genehmigung erhielten Spediteure pauschal für mehrere Jahre.

Im November vergangenen Jahres sei die Zwischenlagerung dieser Abfälle in Ahaus gestattet worden. Die Container dürfen demnach, gerechnet ab der ersten Lieferung, maximal zehn Jahre in Ahaus lagern. Die erste Lieferung fand nach Auskunft der Sprecherin am 21. Juli dieses Jahres statt.

Top