Endlagerprojekt

Atomlager Gorleben hat bisher über 1,5 Milliarden Euro gekostet

Für das atomare Endlagerprojekt Gorleben sind in den vergangenen 30 Jahren 1,51 Milliarden Euro an Kosten entstanden. Allein im laufenden Haushaltsjahr seien dafür 27,6 Millionen Euro eingeplant, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die künftigen Kosten hängen nach Angaben der Regierung vor allem von einer politischen Grundsatzentscheidung zum weiteren Vorgehen bei der Endlagerung hochradioaktiver, wärmeentwickelnder Abfälle aus Kernkraftwerken ab.

Laut Atomgesetz müssten die Abfallverursacher die Kosten in voller Höhe refinanzieren, heißt es. Der Anteil, der von den Einrichtungen der öffentlichen Hand für das Projekt in Gorleben gezahlt werden müsse, beträgt laut Regierung 11,52 Prozent.

Für das Forschungsbergwerk Asse II bei Wolfenbüttel beliefen sich demnach die Kosten der öffentlichen Hand bis Ende 2007 auf 257 Millionen Euro. Für dieses Jahr seien 57 Millionen Euro eingeplant. Die künftigen Kosten werden auf 536 Millionen Euro geschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Energieversorung

    Atomenergieexperte: Asse ist falscher Ort für Atommülllagerung

    Der Salzstock in der Asse bei Wolfenbüttel ist nach Einschätzung des Atomenergieexperten Michael Sailer "sicher der falsche Ort" zur Lagerung von Atommüll. Das Hauptproblem sei, dass seit 1988 permanent Wasser in das ehemalige Bergwerk fließe, meint der Vorsitzende der Entsorgungskommission und Berater des Bundesumweltministeriums.

  • Strom sparen

    Experten von Glos forden 40 Jahre Laufzeit für Kernkraftwerke (Upd.)

    Eine von Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) eingesetzte Expertengruppe fordert die Bundesregierung zur Erarbeitung eines "Kernenergie-Nutzungsgesetzes" auf. Die Gruppe aus hochrangigen Wissenschaftlern sowie Mitarbeitern des Ministeriums habe dafür konkrete Eckpunkte vorgelegt, berichtet der Berliner "Tagesspiegel".

  • Strompreise

    Gabriel rügt Atompolitik der Union

    Umweltminister Gabriel kritisiert die Weigerung Bayerns und Baden-Württembergs, in ihren Bundesländern den Standort für ein atomares Endlager suchen zu lassen. Die "intellektuelle Redlichkeit" gebiete, dass jemand, der den Ausbau der Atomenergie fordere, "auch bei sich zu Hause nach einem Endlager suchen lässt", sagte er dem "Tagesspiegel".

Top