Schutz vor Terrorangriffen

Atomkraftwerke im Nebel: Sicherheitskonzept wird Realität

Klingt wie ein Scherz - soll aber wirksam sein. Ab 2005 sollen sich Kernkraftwerke auf Knopfdruck in künstlichen Nebel hüllen können. Ein entsprechendes Konzept verabschiedeten gestern die vier deutschen Atomkraftwerkbetreiber. Das soll den Piloten bei eventuellen Terrorangriffen aus der Luft die Orientierung erschweren.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Kernkraftwerke werden künftig im Falle drohender Gefahr binnen weniger Sekunden in künstlichem Nebel verschwinden können. Das ist ein Teil des Sicherheitskonzepts, auf das sich die vier deutschen Kernkraftbetreiber RWE, EnBW, E.ON und Vattenfall geeinigt haben, berichtete gestern das "Handelsblatt".

Die Rüstungsfirma Rheinmetall ist bereits mit dem Projekt beauftragt worden. Der Nebel wird aus umweltfreundlichem Phosphor bestehen und eventuellen Flugzeugentführern die Orientierung erschweren. Dabei wird die Vernebelungstechnik erstmals im zivilen Bereich eingesetzt, bis 2005 könnten alle 18 deutschen Meiler damit ausgerüstet werden.

Bereits im März hatten die Betreiber ein Sicherheitskonzept vorgelegt, das sich auf die Vernebelung von Kernkraftwerken stützte. Diese Technik kann insofern wirksam sein, als dass es bei gezielten Flugzeugabstürzen durchaus auf den Aufprallwinkel ankommt. Zudem kann die Zusammensetzung des Nebels auch Infrarot- und Radarsignale stören. Im März lehnte das Umweltministerium das Konzept als nicht ausreichend ab. Daraufhin wurde es modifiziert und jetzt erneut vorgelegt.

Dennoch zeigte sich das Umweltministerium auch gestern nicht überzeugt. Bleibt abzuwarten, wie die Bundesländer, denen die Aufsicht über Kernkraftwerke obliegt, darauf reagieren. Anschließend wird das Umweltministerium die Genehmigungen erneut prüfen.

Nebel hin oder her, klar ist, dass es ohnehin keinen 100-prozentigen Schutz gibt. Darin waren sich Energiebranche und Politik gestern immerhin einig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Anti-Atomkraft-Bewegung

    Atomausstieg: Bund will Konzerne bei Mitfinanzierung festnageln

    Um die Rückstellung der Atomkonzerne zur Finanzierung des Atomausstiegs zu sichern, hat das Bundeskabinett eine neue Regelung beschlossen. Damit sollen vor allem mögliche Schlupflöcher wegen der geplanten Aufspaltungen der Firmen geschlossen werden.

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Stromtarife

    Offizielles Statement zu Energiegipfel und Emissionshandel

    Die Bundesregierung hat sich nun auch offiziell zu den Ergebnissen des Energiegipfels geäußert. Zwischen der Bundesregierung, der Stromwirtschaft und energienintensiven Industrien hätte Einigkeit über Grundzüge eines nationalen Zuteilungsplanes für Emissionsrechte und -gutschriften bestanden. Detailfragen dazu sollen in einer Arbeitgruppe geklärt werden.

  • Hochspannungsmasten

    Energiegipfel: "Gutes Gespräch" ohne echtes Ergebnis

    Die Teilnehmer des gestrigen Energiegipfels in Berlin bezeichneten das Treffen einhellig als Erfolg. Wenn auch keine konkreten Ergebnisse präsentiert wurden, so konnte doch von einer Annäherung und weitgehenden Zustimmung gesprochen werden. Hauptthema war die Ausgestaltung des Emissionshandels, der ab 2005 EU-weit eingeführt werden soll.

  • Strompreise

    Inhalte des Energiegipfels bleiben im Dunkeln

    Dass sich die Chefs der vier größten deutschen Energiekonzerne gestern abend in Berlin mit Bundeskanzler Schröder getroffen haben, steht fest. Worüber sie allerdings geredet haben, bleibt weiterhin im Dunkeln. Während Umweltminister Trittin nicht eingeladen war, nahmen Wirtschaftsminister Clement und Gewerkschaftschef Schmoldt an der Gesprächsrunde teil.

Top