Planmäßig

Atomkraftwerk Grohnde geht für Revision vom Netz

Das Atomkraftwerk Grohnde bei Hameln ist am Dienstag zur jährlichen Revision vom Netz genommen worden. Während der turnusmäßigen Wartung werden 52 Brennelemente durch neue ersetzt, wie der Stromkonzern E.ON am Dienstag mitteilte. Das AKW Grohnde besteht seit 25 Jahren.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Grohnde (ddp/red) - Darüber hinaus werden zahlreiche Routineprüfungen und Instandhaltungsarbeiten durchgeführt. Dabei kommen nach Angaben des Unternehmens mehr als 1400 externe Fachkräfte zum Einsatz. Das von E.ON betriebene Kraftwerk ist seit 1985 in Betrieb.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Steigende Strahlenbelastung bei Brennelemente-Revision

    Eine Brennelemente-Revision geht mit einem Anstieg der Strahlenbelastung in der Umgebung des AKWs einher. Das wurde in der Antwort auf eine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen an die niedersächsiche Landesregierung festgestellt. In Reaktion darauf wurde Besorgnis über eine verstärkte Gesundheitsgefährdung bei Revisionen geäußert.

  • Energieversorung

    Frankreich will AKW Cattenom über 40 Jahre laufen lassen

    Der staatliche französische Stromkonzern EdF will in sein Atomkraftwerk Cattenom an der Mosel innerhalb der kommenden 20 Jahre 2,4 Milliarden Euro investieren. Damit solle eine Verlängerung der Laufzeit auf mehr als 40 Jahre gesichert werden, teilte die Leitung des Kraftwerks am Donnerstag mit.

  • Hochspannungsleitung

    Umstrittener Atommülltransport nach Grohnde ist unterwegs

    Das für den umstrittenen Transport plutoniumhaltiger Brennelemente aus Großbritannien zum niedersächsischen Atomkraftwerk Grohnde bei Hameln vorgesehene Schiff ist nach Angaben von Umweltschützern ausgelaufen.

  • Stromnetz Ausbau

    Streit um Castor-Transportstrecke nach Grohnde

    Der mögliche Weg des umstrittenen Transports von Brennelementen aus der britischen Atomanlage Sellafield zum Kernkraftwerk Grohnde hat in den vergangenen Tagen Diskussionen ausgelöst, u.a. auch im niedersächsischen Landtag. Dabei war von unzureichender Information hinsichtlich der Transportstrecke die Rede.

  • Strom sparen

    25 Jahre AKW Grohnde: Atomstreit geht weiter (Upd.)

    Der Streit um die Nutzung der Atomenergie ist am Mittwoch am Standort des niedersächsischen AKW Grohnde weitergegangen. Die Kritik entzündete sich nicht zuletzt auch an den lobenden Worten Christian Wulffs.

Top