Erzwingungshaft

Atomkraftgegnerin wegen Fünf-Euro-Bußgeld verhaftet

Eine Atomkraftgegnerin aus Lüneburg muss wegen eines nicht bezahlten Bußgeldes in Höhe von fünf Euro einen Tag in Erzwingungshaft. Die Französin hatte sich an einer Demonstration auf Bahngleisen gegen einen Castor-Transport nach Gorleben beteiligt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Lüneburg (ddp/sm) - Cécile Lecomte sei am Dienstag von der Polizei verhaftet und in die Justizvollzugsanstalt Hildesheim gebracht worden, berichteten Unterstützer der 26-Jährigen.

Das Amtsgericht Hannover hatte im August die Erzwingungshaft angeordnet. Lecomte ließ den genannten Antrittstermin jedoch verstreichen. In einem offenen Brief an das Gericht erklärte sie: "Gehorsam kann man nicht erzwingen". Gleichzeitig legte die Atomkraftgegnerin Verfassungsbeschwerde wegen "Unverhältnismäßigkeit" der Erzwingungshaft ein.

Das Bußgeld gegen Lecomte war verhängt worden, nachdem sie sich im November 2006 an einer Demonstration auf Bahnschienen gegen einen Castor-Transport nach Gorleben beteiligt hatte. Die Französin hatte in den vergangenen Jahren mehrfach bei Protestaktionen gegen Atomkraft und Umweltverschmutzung mitgemacht. Das Bußgeld will sie den Angaben zufolge auch nach ihrer Entlassung aus der Haft nicht bezahlen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Hochspannungsmasten

    Union will mit längeren AKW-Laufzeiten Strompreise drücken

    Der Streit innerhalb der Berliner Koalition über den Atomausstieg wird durch neue Vorstöße aus der Union für längere Laufzeiten von Kernkraftwerken angeheizt. Damit sollen die Bürger von steigenden Energiekosten entlastet werden.

  • Strom sparen

    Weltweit noch kein Endlager für hoch radioaktive Abfälle

    Für hoch radioaktive Abfälle gibt es weltweit noch kein Endlager. Laut Bundesumweltministerium ist dieses Problem nach wie vor ungelöst. Wegen der Missstände im niedersächsischen Atommülldepot Asse wird die Diskussion über ein atomares Endlager weitergeführt.

  • Energieversorung

    Umweltschützer kritisiert Atompolitik der Grünen

    Aus der Anti-Kernkraft-Bewegung kommt Kritik an der Atompolitik der Grünen. Für den Kurs der Partei in der aktuellen Atom-Debatte sei "Weichspülerei" ein treffender Begriff, sagte der Sprecher der Bürgerinitiative (BI) Umweltschutz Lüchow-Dannenberg, Wolfgang Ehmke. Die Initiative aus dem Wendland kämpft seit 30 Jahren gegen die Atomanlagen in Gorleben und gegen Castortransporte.

Top