Transport ein "Skandal"

Atomkraftgegner protestieren gegen Castor-Transport nach La Hague

Die Anti-Atomkraft-Initiativen im Münsterland rüsten sich für die nächste Castor-Demo: Aus dem Atomkraftwerk Stade bei Hamburg soll am Mittwoch ein Castor-Behälter mit Atommüll in die französische Wiederaufbereitungsanlage La Hague gebracht werden - heute wurden diverse Protest- und Mahnaktionen angekündigt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Waltrop/Münster (ddp-nrw/sm) - Die Anti-Atomkraft-Initiativen im Münsterland wollen mit Protestaktionen in Waltrop, Münster und Osnabrück gegen einen angeblich geplanten Atommülltransport ins französische La Hague mobil machen. Wie die Initiativen am Montag in Münster mitteilten, soll der Castor-Behälter am Mittwoch aus dem Atomkraftwerk Stade bei Hamburg in die französische Wiederaufbereitungsanlage gebracht werden. Der Transport soll in der Region über die Bahnstrecke zwischen Osnabrück und Recklinghausen rollen.

Die Demonstration in Waltrop beginnt nach Angaben der Initiativen bereits am Dienstagabend in der Innenstadt und soll in einem Umzug zu der Bahnstrecke führen, über die der Atomtransport fahren soll. "Wir gucken nicht tatenlos zu, wie die hochgefährliche Strahlenfracht einfach durch unsere Vorgärten rollt", sagte Wolfgang Porrmann von der Initiative Menschen gegen Atomanlagen Waltrop (Mega).

Am Mittwochmorgen wird es zudem in Münster-Hiltrup eine Mahnwache am Bahnhof geben. In Osnabrück wollen Atomkraftgegner ebenfalls an der Transportstrecke demonstrieren. Weitere Aktionen seien nicht ausgeschlossen, hieß es.

Nach Angaben der Atomkraftgegner ist der Transport ein "Skandal", weil durch die Verarbeitung der radioaktiven Fracht in La Hague die Menschen in der Normandie gefährdet seien. Zudem soll der verarbeitete Atommüll 2008 unter anderem in das Zwischenlager Ahaus zurücktransportiert werden. Die Initiativen forderten die NRW-Landesregierung in diesem Zusammenhang auf, sich klar gegen die Atommülltransporte nach Frankreich auszusprechen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Strom sparen

    EU fordert verbindliche Standards für Atommüll-Lager (Upd.)

    Deutschland und die anderen EU-Staaten sollen nach dem Willen der EU-Kommission in den nächsten Jahren "verbindliche Fahrpläne" für die Endlagerung von Atommüll vorlegen. Dabei müssten "die höchsten Sicherheitsstandards der Welt" beachtet werden, erklärte EU-Energiekommissar Günther Oettinger am Mittwoch in Brüssel.

  • Energieversorung

    Atomkraftgegner protestieren gegen Castor-Transport nach La Hague

    Das Münsterland formiert sich zu neuen Anti-Castor-Transporten: Wie die Initiativen heute mitteilten, soll der Castor-Behälter in der Nacht zum Mittwoch nächster Woche aus den Atomkraftwerken Stade bei Hamburg in die französische Wiederaufbereitungsanlage gebracht werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Tödlicher Unfall bei Castor-Transport

    In Ostfrankreich ereignete sich gestern der schwerste Unfall in der Geschichte der Proteste gegen die Castor-Transporte: Ein 21-jähriger Franzose wurde überrollt, weil er sich nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen konnte und die eingeleitete Notbremsung den 400 Meter langen Konvoi nicht rechtzeitig zum Stehen brachte.

  • Energieversorung

    Zukunft ohne Atomkraft: Greenpeace-Jugendliche in Aktion

    Mit einem Regenbogen aus Stoff als "Tor der Zukunft" und selbstgebauten Sonnen-, Wind- und Wasserkraftwerken haben 60 Greenpeace-Jugendliche am Wochenende ein Zeichen für eine saubere Zukunft gesetzt. Das Schild "Durchfahrt für Castoren verboten!" sollte zeigen, dass in der Zukunft kein Platz für Atomkraft sei.

Top