Gegen Laufzeitverlängerungen

Atomkraftgegner kündigen Demonstrationen an

Die deutsche Anti-Atomkraft-Bewegung will ihre Proteste gegen mögliche Laufzeitverlängerungen von Kernkraftwerken ausweiten. Eine für den 8. November geplante Großdemonstration in Gorleben solle zudem die "Pannen und Skandale" im Atommülllager Asse thematisieren.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Salzgitter (ddp-nrd/sm) - Dies kündigten Bürgerinitiativen aus dem Wendland und aus der Region Salzgitter an. Bei einer bundesweiten Konferenz vom 5. bis 7. September in Braunschweig wollen sich die Atomkraftgegner über weitere Schritte verständigen.

Außer der Demonstration bereiten die Initiativen nach eigenen Angaben auch Protestaktionen gegen einen weiteren Castortransport nach Gorleben vor. Mit der Ankunft der zwölf Behälter aus der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague in Deutschland werde in der zweiten Novemberwoche gerechnet, sagte ein Sprecher. Kundgebungen, Mahnwachen und "Sonntagsspaziergänge" seien auch an den Endlager-Standorten Asse und Schacht Konrad in Niedersachsen sowie Morsleben in Sachsen-Anhalt geplant.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Endlagerkriterium: Atommüll soll rückholbar sein

    Die Frage nach der Lagerung von Atommüll könnte die dafür eingesetzte Kommission noch lange beschäftigen. Die Mitglieder besuchten am Montag das marode Atomlager Asse. Eines schien anschließend festzustehen: Die Fehler aus der Vergangenheit sollen nicht noch einmal begangen werden.

  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Stromtarife

    Gabriel lobt Umbau des künftigen Atommüll-Endlagers Schacht Konrad

    Umweltminister Gabriel hat den Umbauprozess des früheren Erzbergwerks Schacht Konrad zum Endlager für schwach und mittelradioaktiven Abfall gelobt. Die Umrüstung der Schachtanlage bei Salzgitter werde vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) professionell geführt, sagte Gabriel am Mittwoch bei der Vorstellung des Jahresberichts der Behörde.

  • Stromnetz Ausbau

    Atomtransport in Gorleben, Endlagerdiskussion bleibt

    Heute morgen erreichte der Tieflader mit den zwölf Castoren aus der französischen Wiederaufbereitungsanlage La Hague sein Ziel im Zwischenlager Gorleben. Damit wird es jetzt erstmal wieder ruhig werden im Wendland - die Diskussion um ein Endlager bleibt indes so aktuell wie nie.

  • Stromnetz Ausbau

    Greenpeace: SPD muss Gorleben verhindern

    Noch in dieser Legislaturperiode will die neue Bundesregierung das Endlagerproblem in Deutschland lösen. So steht es im neuen Koalitionsvertrag. Dass Gorleben dabei eine Rolle spielt, wollen die Umweltschützer von Greenpeace unbedingt verhindern und setzen dabei auf den designierten Umweltminister Sigmar Gabriel.

Top