Erkundung weiterer Standorte

Atomkraftgegner: Energieversorger sollen Endlagersuche bezahlen

Die Energieversorger sollten nach Ansicht von Umweltschützern die Erkundung weiterer Endlagerstandorte bezahlen. "Die Abfallverursacher müssen zur Kasse gebeten werden", erklärte die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg am Montag in Gorleben.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Gorleben/Berlin (ddp/sm) - Die Energieversorgungsunternehmen hätten etwa 30 Milliarden Euro steuerfrei für die nukleare Entsorgung zurückgelegt. Dieses Geld gehöre in einen öffentlich-rechtlichen Fonds und könne dann für die Endlagersuche verwendet werden.

Das "große Manko" der Endlager-Konferenz in Berlin sei gewesen, dass über die Finanzierung einer alternativen Endlagersuche "kein Wort verloren" worden sei, bemängelte ein Sprecher der Bürgerinitiative. Von Donnerstag bis Samstag hatten mehr als 350 Fachleute aus dem In- und Ausland über die Voraussetzungen für eine neue Endlagersuche in Deutschland beraten.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) spricht sich dafür aus, neben Gorleben noch weitere Standorte zu erkunden. Die Union lehnt dies ab und begründet ihr Nein unter anderem mit den bereits getätigten Investitionen. Die Untersuchung des Gorlebener Salzstocks hat bislang rund 1,5 Milliarden Euro Forschungsgelder gekostet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Solaranlage Einfamilienhaus

    Solarstromspeicher sollen nicht weiter gefördert werden

    Die Förderung für Solarstromspeicher soll zum Jahresende abgeschafft werden. Das geht aus einem Schreiben des Bundeswirtschaftsministers an den Wirtschaftsausschuss des Bundestages hervor. Kritisiert wird das vor allem im Hinblick auf die kürzlich bewilligte Braunkohle-Subventionierung.

  • Strompreise

    Atomkraftgegner fordern Verzicht auf Gorleben

    Der Streit um ein nationales Endlager für hochradioaktiven Müll ist kurz vor Beginn einer internationalen Anhörung zu diesem Thema neu entbrannt. Während Umweltminister Gabriel auf einen Vergleich mehrerer Standorte dringt, fordern Atomgegner den Verzicht auf den Standort Gorleben.

  • Strom sparen

    Gabriel: Auch in Baden-Württemberg nach Endlager suchen

    Die Pannen im Atommülllager Asse haben den Gegnern des Endlagerstandortes Gorleben neue Argumente geliefert, die bei dem kommenden Castortransport ins Wendland auch wieder für stärkeren Widerstand sorgen dürften. Umweltminister Gabriel will zwar an Gorleben festhalten, aber auch nach anderen möglichen Standorten suchen.

  • Hochspannungsleitung

    vzbv: Netz AG bringt Verbrauchern keine niedrigeren Preise

    Nachdem sich Umweltminister Gabriel am Donnerstag für eine einheitliche deutsche Stromgesellschaft stark gemacht hatte, warnen Politiker und Verbraucherschützer vor zu hohen Erwartungen an eine Netz AG. Sie lasse aber in jedem Fall auf mehr Wettbewerb hoffen.

Top