Nettostrommengen

Atomkonsens: Ausstieg wird sichtbar

Vom 1. Januar 2000 bis zum 31. Dezember 2003 wurden 24 Prozent der im Atomkonsens festgelegten Gesamtstrommenge von 2600 Milliarden Kilowattstunden produziert. Diese Daten veröffentlichte das Bundesamt für Strahlenschutz jetzt im Bundesanzeiger.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Salzgitter (red) - Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat heute die von den Betreibern übermittelten Daten über die in Atomkraftwerken erzeugten Strommengen für das Jahr 2003 im Bundesanzeiger veröffentlicht.

Vom 1. Januar 2000 bis zum 31. Dezember 2003 wurden 24 Prozent der im Atomkonsens festgelegten Gesamtstrommenge von 2600 Milliarden Kilowattstunden produziert. Die Daten vermitteln ein Bild von der abgelaufenen und der noch verbleibenden Betriebszeit der Atomkraftwerke. Der Ausstieg aus der Nutzung der Atomenergie wird damit auch in Zahlen deutlich.

Im Jahr 2003 wurde eine Strommengenübertragung vom Atomkraftwerk Philippsburg 1 auf das Atomkraftwerk Obrigheim durchgeführt. Am 14. November wurde das Kraftwerk Stade endgültig stillgelegt.

Die Nettostrommengen werden einmal im Jahr im Bundesanzeiger veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Atomenergie

    Radioaktivität in der Luft soll gemessen werden (Upd.)

    Mit einer gemeinsamen Hubschrauberübung wollen das Bundesamt für Strahlenschutz und die Bundespolizei Anfang kommender Woche im Norden die Messung von Radioaktivität aus der Luft trainieren. Dabei sollen in einer Höhe von etwa 100 Metern die Atommeiler in Norddeutschland überflogen werden.

  • Hochspannungsmasten

    Financial Times: E.ON und RWE erweitern Kernkraftkapazität

    Wie die FTD heute berichtet, investieren der E.ON- und der RWE-Konzern derzeit in ihre Kernkraftwerke, um deren Kapazitäten auszubauen. Ziel sei eine Leistungssteigerung, mit der man Stromerlöse jetzt erzielen, nicht aber mehr Strom erzeugen wolle, als im Rahmen des Atomkonsenses vereinbart.

  • Hochspannungsleitung

    GRS-Gutachten: Flugzeugabstürze führen bei jedem AKW zur Katastrophe

    Der BUND fordert die Bundesregierung auf, die Öffentlichkeit umgehend über die Gefahren für Atomkraftwerke durch Flugzeugabstürze aufzuklären. Nach einem vertraulichen Gutachten der Gesellschaft für Reaktorsicherheit (GRS) könne der gezielte Absturz eines Verkehrsflugzeugs bei jedem der deutschen Atomkraftwerk (AKW) zu einem Super-GAU führen.

  • Stromtarife

    Trittin: Mit dezentralen Zwischenlagern werden Atomtransporte drastisch reduziert

    Umweltminister Jürgen Trittin ist überzeugt davon, dass der Bund in puncto Zwischenlager seine Hausaufgaben gemacht habe. Da das BfS das letzte Zwischenlager am 19. Dezember genehmigt hat, liege es nun an den Ländern, zeitnah die noch ausstehenden Baugenehmigungen zu erteilen und somit weitere Atomtransporte zu verhindern.

Top