Emissionsverminderung

Atomforum: Klimaschutz braucht Kernenergie

Nach Ansicht des Deutschen Atomforums ist die Nutzung der Kernenergie ein wichtiger Eckpfeiler, um der globalen Verantwortung für das Klima gerecht zu werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Deutsche Atomforum e. V. (DAtF) begrüßt die internationalen Bemühungen, den weltweiten Ausstoß der so genannten Treibhausgase wie zum Beispiel Kohlendioxid zu senken und der globalen Verantwortung für das Klima gerecht zu werden. Allerdings sei die Nutzung der Kernenergie hierfür ein wesentlicher Eckpfeiler und ein wichtiges Instrument, da bei der Stromerzeugung aus Kernenergie kein Kohlendioxid entsteht.

Wie das Atomforum vorrechnet, würden die gegenwärtig 437 im Betrieb befindlichen Kernkraftwerke der Atmosphäre jährlich etwa zwei Milliarden Tonnen Kohlendioxid ersparen. Aus diesem Grund kritisiert die Vereinigung in einem Positionspapier zum Klimaschutz die Entscheidung, Projekte, die auf dem Einsatz der Kernenergie beruhen, aus den Bestimmungen des Protokolls für die Joint Implementation und die flexiblen Mechanismen der sauberen Entwicklung (Clean Development Mechanism, CDM), auszuschließen. Angesichts des zu erwartenden weltweit steigenden Energiebedarfs erfordert der Schutz des Klimas die Förderung aller Technologien, die zur Vermeidung von Kohlendioxid-Emissionen beitragen. Kernenergie sei eine dieser Technologien, der gemeinsam mit der Entwicklung regenerativer Energien und verbesserter Möglichkeiten zur Emissionsverminderung sowie Energiesparmaßnahmen ein Platz im künftigen Energiemix eingeräumt werden müsse.

Das könnte Sie auch interessieren
  • England

    Briten beschließen Garantiepreis für Atomstrom

    Nach einer Pause von fast zwei Jahrzehnten macht sich Großbritannien wieder an den Ausbau der Atomenergie. Der französische Energieriese EDF wird zwei neue Atomreaktoren auf der Insel bauen - und der Staat garantiert einen Mindestpreis für den Atomstrom, ähnlich wie in Deutschland für Ökostrom.

  • Kraftwerk

    EU rechnet Atomstrom-Kosten offenbar künstlich niedrig

    Die EU verschleiert in ihren Zukunftsplänen für Europas Energieversorgung laut einer Studie die wahren Kosten von Atomstrom und benachteiligt dadurch die ökologische Stromerzeugung. Die Kosten für Atomstrom würden "systematisch" unterschätzt, jene für alternative Energieerzeugung überschätzt.

  • Strompreise

    Energiemix 1991/2000: Kohle und Uran wichtigste Stromquellen

    Der Strom in Deutschland wurde im vergangenen Jahr zu 25 Prozent aus Stein und zu 26 Prozent aus Braunkohle gewonnen. Im Kernkraftwerken wurden 30 Prozent erzeugt.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister Müller: Energiepolitische Grundsätze und Perspektiven

    Auf einer Rede zu energiepolitischen Grundsätzen und Perspektiven bei der Friedrich-Ebert-Stiftung forderte Wirtschaftsminister Müller einen stärkeren Fokus auf Europa. Zudem sollten die bisherigen Erfolge in Deutschland nicht ins Gegenteil verkehrt werden.

  • Strom sparen

    Windkraft weiter im Aufwind: 7500 Megawatt Leistung installiert

    Der Bundesverband WindEnergie hat aktuelle Zahlen zur in Deutschland installierten Windkraft vorgelegt. Die Gesamtkapazität beträgt mittlerweile 7500 Megawatt, womit etwa drei Prozent des deutschen Strombedarfs gedeckt werden können.

Top