Bestätigt

Atomforum hat für Asse-Öffentlichkeitsarbeit gezahlt

Die Atomlobby hat Zahlungen für die Öffentlichkeitsarbeit des Atommülllagers Asse bestätigt. Es habe zwischen 1997 und 2002 eine finanzielle Beteiligung gegeben, sagte der Sprecher des Deutschen Atomforums, Maik Ressel, am Montag der Nachrichtenagentur ddp. Das Geld sei für Besucherführungen durch das Bergwerk verwendet worden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Wolfenbüttel (ddp/red) - Der "Spiegel" hatte am Wochenende berichtet, in dem genannten Zeitraum seien über das Atomforum fast 700.000 Euro an den damaligen Asse-Betreiber GSF geflossen. Diese Summe könne er "so nicht bestätigen", sagte Ressel. Er wisse auch nicht, wie es damals zu der Vereinbarung zwischen Atomforum und GSF gekommen sei.

Das Forschungszentrum GSF, später Helmholtz Zentrum München, betrieb im Auftrag des Bundes das Atommülllager Asse bis Ende 2008. Seit Beginn dieses Jahres führt dort das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) Regie. Zwischen 1967 und 1978 wurden rund 126 000 Fässer mit Atommüll in das frühere Salzbergwerk gebracht. Das Grubengebäude ist vom Einstürzen und Volllaufen bedroht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Peter Altmaier

    Altmaier: Asse-Müll wird hochgeholt

    Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat sich zur Rückholung des Atommülls aus dem maroden Salzbergwerk Asse bekannt. "Ich bin für die Rückholung, wenn sie möglich ist. Und ich werde alles versuchen, damit sie möglich wird", sagte Altmaier der "Braunschweiger Zeitung" (Dienstagsausgabe). Darauf könnten sich alle Beteiligten verlassen.

  • Stromnetz Ausbau

    Magazin: Atomlobby finanzierte Öffentlichkeitsarbeit der Asse

    Der Bund hat sich die Öffentlichkeitsarbeit für das Atommülllager Asse offenbar über Jahre von Energiekonzernen finanzieren lassen. Zwischen 1997 und 2002 seien fast 700.000 Euro über das Deutsche Atomforum an den damaligen Asse-Betreiber GSF, das heutige Helmholtz Zentrum München, geflossen.

  • Stromtarife

    Bundesamt sichert weitere Kammer im Atommülllager Asse

    Im maroden Atommülllager Asse sichert das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) eine weitere Einlagerungskammer gegen herabfallende Gesteinsbrocken. Die Behörde habe begonnen, die Kammer 5 mit einem etwa drei Meter dicken Betonpfropfen zu verschließen, sagte ein Sprecher am Donnerstag.

  • Hochspannungsmasten

    Untersuchung der Asse-Beschäftigten dauert noch eineinhalb Jahre

    Die Untersuchung der radioaktiven Belastung aller ehemaligen und derzeitigen Beschäftigten des Atommülllagers Asse wird nach Angaben des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) noch rund eineinhalb Jahre dauern. Es sei geplant, bis Ende 2010 alle Informationen auszuwerten und das "Gesundheitsmonitoring Asse" abzuschließen.

Top