AKW-Laufzeiten verlängern

Atomforum fordert Energie-Investitionsprogramm

Das Deutsche Atomforum fordert ein Energie-Apolloprogramm sowie längere Laufzeiten deutscher Atomkraftwerke. Gerade in Zeiten einer schweren wirtschaftlichen Krise könne Deutschland nicht auf die Preis dämpfende Wirkung der Kernenergie verzichten, sagte Walter Hohlefelder, Präsident des Atomforums, auf der Wintertagung des Verbandes.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (sm) - Die Laufzeitverlängerung gehöre zu einem nachhaltigen Konjunkturprogramm, "zumal sie im Gegensatz zu den anderen Maßnahmen auch den Steuerzahler nichts kostet", betont Dr. Walter Hohlefelder, Präsident des Deutschen Atomforums, anlässlich der Wintertagung des Verbandes.

Hohlefelder begrüßte nicht nur die Konjunkturmaßnahmen der Bundesregierung und fordert darüber hinaus ein "Energie-Apolloprogramm" mit mutigen, visionären Energie-Investitionen in Effizienztechniken, Stromspeicherung, CO2-Abscheidung, Weiterentwicklung der erneuerbaren Energien, Kernfusionstechnologien und Reaktorkonzepte der Generation IV.

Ein weiterer Schwerpunkt der Atomforum-Wintertagung 2009 ist die Endlagerung hochradioaktiver Abfälle. "Laxe Kompromissformeln, wie im letzten Koalitionsvertrag, darf es nach der Bundestagswahl nicht mehr geben", so Hohlefelder. Nötig seien klare Zeitpläne und Verfahrensregeln". Ganz oben stehe die Fortsetzung der Erkundung des Salzstocks in Gorleben. "Auch das wäre ein deutliches Zeichen für Energieverantwortung in Deutschland."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Strompreise

    Rund 1500 Atomkraftgegner protestieren in Berlin

    Rund 1500 Atomkraftgegner haben am Mittwoch nach Veranstalterangaben in Berlin gegen die Wintertagung des Deutschen Atomforums protestiert. Zu der Demonstration hatten Umweltschutzverbände und Anti-Atom-Initiativen aufgerufen. Sie stand unter dem Motto "Was Knete bringt, wird schön geredet - Atomforum umzingeln!".

  • Strompreise

    Pofalla schließt Neubau von Kernkraftwerken aus

    CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla hat sich erneut für eine Verlängerung der Laufzeiten vorhandener Kernkraftwerke ausgesprochen, einen Neubau jedoch ausgeschlossen. Die Atomenergie sei eine "Übergangsenergie", sagte Pofalla am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin".

  • Energieversorung

    Glos richtet Arbeitsgruppe zur Gasversorgungssicherheit ein

    Bundeswirtschaftsminister Glos hat eine Arbeitsgruppe zur Gasversorgungssicherheit eingerichtet. Diese solle prüfen, welche langfristigen Konsequenzen der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine für die künftige Versorgung Europas und Deutschlands mit Erdgas hat, teilte sein Ministerium am Montag in Berlin mit.

Top